Charlene Mitchell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Charlene Alexander Mitchell (* 1930 in Cincinnati) ist eine US-amerikanische Politikerin der Committees of Correspondence for Democracy and Socialism (CCDS). Sie war früher Mitglied der Kommunistischen Partei der USA (CPUSA), für die sie im Jahr 1968 als erste Frau und als erste Afroamerikanerin für das Amt der Präsidentin der Vereinigten Staaten kandidierte.[1] Allerdings konnten sie und ihr Kandidat für das Amt des Vizepräsidenten, Michael Zagarell, nur in zwei Bundesstaaten antreten. In diesen Bundesstaaten konnte sie 1.077 Stimmen auf sich vereinen, dies waren landesweit im gerundeten Endergebnis 0,00 %.[2]

Leben[Bearbeiten]

Mitchell, die ihre Jugend gemeinsam mit fünf Geschwistern und zwei Stiefgeschwistern in Cincinnati, Chicago und Los Angeles verbrachte, begann sich im Alter von 13 Jahren politisch in der American Youth for Democracy (AYD) für das Ende der Rassentrennung zu engagieren. Bereits mit 16 trat sie der CPUSA bei. 1988 kandidierte sie das zweite Mal für ein politisches Amt als sie sich für die Independent Progressive Party um das Amt des Senators von New York bewarb. Bei dieser Wahl erzielte sie ein Ergebnis von 0,24 %.[3] Innerhalb der CPUSA gehörte sie als Mitglied des Politbüros zu der Parteiführung. 1992 war sie in der CPUSA in einer Gruppe, die sich gegen den neostalinistischen politischen Kurs des Leninisten Gus Hall, der damals Parteivorsitzender war, stellte und verlor, deshalb gründete diese Gruppe die CCDS. Diese vertreten einen demokratischen Sozialismus.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bericht über Frauen bei US-Präsidentschaftswahlen (englisch)
  2. Endergebnis der US-Präsidentschaftswahlen 1968 (englisch)
  3. Überblick über die Senatorenwahlen 1988 in New York (englisch)