Charles Bidwill

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Charles W. Bidwill (* 16. September 1895 in Chicago, Illinois; † 19. April 1947) war der Besitzer der American Football Mannschaft Chicago Cardinals (heute Arizona Cardinals) aus der National Football League (NFL) von 1933 bis 1946.

Bidwill war ein American Football Pionier. Er half dem Sport am Anfang seiner professionellen Ausübung über schwierige Zeiten hinweg. Bevor Bidwill die Cardinals für 50.000 US-Dollar kaufte war er Vizepräsident des Stadtrivalen, den Chicago Bears.[1] Während seiner 14 Jahre als Mannschaftsbesitzer der Chicago Cardinals gelang es ihm in keinem Jahr, eine positive finanzielle Bilanz zu erwirtschaften, trotzdem behielt er sein Vertrauen in diesen Sport.

Es ist wohl Bidwill zu verdanken, dass es die Arizona Cardinals (die älteste noch bestehende NFL Mannschaft) heute noch gibt. In einer Zeit in der viele Mannschaften ihre Tätigkeit aufgrund finanzieller Probleme einstellten oder fusionierten, schaffte er es trotz des finanziellen Misserfolgs und der starken Konkurrenz, durch die Chicago Bears, seine Mannschaft aufrechtzuerhalten.

Während des Zweiten Weltkriegs war er, auf Grund von Spielermangels, gezwungen seine Mannschaft in der NFL Saison 1944 temporär, für eine Saison, mit den Pittsburgh Steelers zu verschmelzen und die Card-Pitts (offiziell: Chicago-Pittsburgh Cardinals-Steelers) zu bilden. Das gleiche Schicksal ereilte ein Jahr zuvor ebenfalls die Pittsburgh Steelers und die Philadelphia Eagles, die in der 1943er Saison die Steagles (offiziell: Philadelphia-Pittsburgh Eagles-Steelers) bilden mussten, um den Spielbetrieb aufrechterhalten zu können.[2]

Nach dem Krieg und am Ende seines Lebens sah sich Bidwill einem neuen Gegner gegenüber, der All-America Football Conference (AAFC). Die neue Liga hatte mit den Chicago Rockets eine dritte American-Football-Mannschaft in Chicago etabliert, mit dem klaren Ziel, Bidwill und die Cardinals aus Chicago zu vertreiben. Bidwill gab seinen eigentlichen Plan auf, die Cardinals zu einer finanziell erfolgreichen Mannschaft zu machen und stoch die Rockets, im bieten um den damaligen College Football Star Charley Trippi, aus. Trippi unterschrieb einen Vertrag für die, damals astronomische, Summe von 100.000 US-Dollar. Mit Trippi vervollständigte Bidwill das sogenannte Dream Backfield. Die anderen Mitglieder waren Paul Christman, Pat Harder und Marshall Goldberg.

Während seiner Zeit als Besitzer schaffte es Bidwill nie sein erklärtes Ziel zu erreichen und eine NFL Meisterschaft zu gewinnen. Nur acht Monate nach seinem Tod am 28. Dezember 1947 gewannen die Chicago Cardinals gegen die Philadelphia Eagles mit 28-21 im NFL Championship Game 1947 und wurden zum ersten und einzigen Mal alleiniger NFL Meister.

Die NFL Meisterschaft von 1925 bleibt bis in die Neuzeit umstritten, da selbst der damalige Besitzer der Cardinals Chris O'Brien die Meisterschaft nicht anerkennen wollte. [3]

Nach dem Tod Bidwills führte seine Frau, Violet, die Cardinals weiter und zog mit Ihnen nach St. Louis um. Seit 1972 ist Charles Sohn, William "Bill" Bidwill, der Besitzer der Mannschaft.[1]

Charles W. Bidwill wurde im Jahr 1967 in die Pro Football Hall of Fame aufgenommen.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b http://phoenix.about.com/cs/sportsteams/a/cardinals.htm
  2. http://www.post-gazette.com/pg/07238/811978-13.stm
  3. http://home.comcast.net/~ghostsofthegridiron/Maroons_Cards_refuse.htm
  4. http://www.profootballhof.com/hof/years.aspx#1960s

Quelle[Bearbeiten]