Charles Deas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
A group of Sioux, 1845

Charles Deas (* 22. Dezember 1818 in Philadelphia; † 23. März 1867 in New York City) war ein US-amerikaner Maler des Realismus, der vor allem durch romantische und wilde Szenen aus dem Wilden Westen bekannt wurde.

Leben[Bearbeiten]

The Trapper and his Family

Charles Deas hatte seine ersten Begegnungen mit der Kunst durch Besuche im Atelier des Malers Thomas Sully sowie Museumsbesuchen in der Pennsylvania Academy of the Fine Arts. Sein erster Lehrer war John Sanderson, ab 1836 studierte er für ein Jahr an der National Academy of Design in New York City. 1837 besuchte Deas die Indianer-Galerie des bekannten Malers George Catlin. 1840 besuchte er seinen Bruder, einen Offizier der 5. Infanterie in Fort Crawford, bevor er westwärts am Platte River und durch Siedlungen der Sioux und Pawnee nach St. Louis reiste. Von dort schickte er eine Reihe seiner Bilder nach New York an die National Academy und kehrte selbst 1847 dorthin zurück. 1849 verbrannten wahrscheinlich ein Großteil seiner Gemälde bei einem Großbrand in St. Louis, weshalb heute nur sehr wenige Bilder des Künstlers bekannt sind. 1859 erlitt er einen Nervenzusammenbruch und wurde in eine Heilanstalt eingewiesen, in der er bis zu seinem Tod 1867 blieb.

Werk[Bearbeiten]

Charles Deas widmete sich wie viele seiner Vorbilder, insbesondere George Catlin, den Themen des Lebens im Wilden Westen. Diese Form der Malerei war zu seiner Schaffenszeit sehr beliebt und verkaufte sich entsprechend gut.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Charles Deas – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Bildauswahl[Bearbeiten]