Charles Immanuel Forsyth Major

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Charles Immanuel Forsyth Major (* 15. August 1843 in Glasgow, studierte in Basel und Göttingen und ließ sich 1868 als Arzt in Florenz nieder; † 25. März 1923 in Kaufbeuren) war ein Schweizer Zoologe sowie Paläontologe, der sich speziell mit Wirbeltieren beschäftigte.

Leben[Bearbeiten]

Mit Unterstützung durch die italienische Regierung sammelte Major Fossilien in Kalabrien, Korsika, Sardinien und Sizilien. 1886 gab er seinen Beruf als Arzt auf und sammelte Fossilien in Griechenland. Diese Sammlung überließ er demm Collège Galliart in Lausanne und dem British Museum in London. In letzterem sind es vor allem Objekte aus Madagaskar, die er von seiner Expedition 1894–1896 mitbrachte. Er entdeckte die vor 500 Jahren ausgestorbene Familie der Megaladapidae darunter die „Koalalemuren“ und die Riesenlemuren. Er erstellte die erste systematische Sammlung der Säugetiere von Madagaskar.

Werke[Bearbeiten]

  • On fossil and recent Lagomorpha (1899)

Literatur[Bearbeiten]

  • P. D. Jenkins, M. D. Carleton: Charles Immanuel Forsyth Major’s expedition to Madagascar, 1894 to 1896: beginnings of modern systematic study of the island’s mammalian fauna. In: Journal of Natural History 39 (20), 2005, S. 1779–1818