Charles Robert Cockerell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Charles Robert Cockerell

Charles Robert Cockerell (* 28. April 1788 in London; † 17. September 1863 ebenda) war ein britischer Architekt und Archäologe.

Ein Schüler seines Vaters Samuel Pepys Cockerell (1754–1827), war er 1809 als Assistent Robert Smirkes am Wiederaufbau des Covent Garden-Theaters beschäftigt und studierte von 1810 bis 1817 die antike Architektur in Italien, Griechenland und Kleinasien. Er beteiligte sich an der Erforschung des Aphaiatempels in Ägina und fand mit Carl Haller von Hallerstein und Jakob Linckh die später nach München verkauften Figuren der Giebelfelder. Auch nahm er an den Ausgrabungen bei Phigalia teil, bei der er den Fries des Apollontempel bei Bassae nach London schaffen ließ, wo er heute im Britischen Museum zu sehen ist.

1817 eröffnete er, nach London zurückgekehrt, sein eigenes Atelier, das ziemlich erfolgreich war. Er errang 1848 die Royal Gold Medal für Architektur und wurde 1860 Präsident des Royal Institute of British Architects.

In der Folge lieferte er u. a. die Entwürfe für die Church of Holy Trinity in Bristoler Stadtteil Hotwells (1829), für die Gebäude der Bank von England in Plymouth (1835), Bristol (1844–1847), Manchester (1845), Liverpool (1845–1848) sowie das Ashmolean Museum in Oxford (1839–1845) und die Erweiterung des Fitzwilliam Museum in Cambridge (1848).

Schriften[Bearbeiten]

  • Ueber die von den Herren Brøndstedt, Cockerell, v. Haller, Koes und v. Stackelberg neu aufgefundenen Basreliefs in dem Tempel des Apollo Epikurius zu Phigalia in Arkadien, aus dem Italienischen und Englischen zusammengestellt. Mit 5 Kupfertafeln. Weimar: Landes-Industrie-Comptoir, 1816.
  • Le statue della favola di Niobe dell'Imp. e. R. Galleria di Firenze. Florenz: Moloni, 1818
  • A description of the collection of ancient marbles in the British Museum. with engravings. London 1830. Digitalisat Arachne
  • Antiquities of Athens and other places in Greece Sicily etc…: Supplementary to the antiquities of Athens by James Stuart and Nicholas Revett. London: 1830. Digitalisat HEIDI
    • Die Alterthümer von Athen; Bd. 3; Alterthümer von Athen und anderen Orten Griechenlands, Siciliens und Kleinasiens. Darmstadt 1833 Digitalisat Textband HEIDI
    • Alterthümer von Athen und anderen Orten Griechenlands, Siciliens und Kleinasiens. Leipzig und Darmstadt [1833?] Digitalisat Tafelband HEIDI
  • The temple of Jupiter Olympius at Agrigentum commonly called the temple of the Grants. London: Priestley & Weale, 1830
    • Der Tempel des olympischen Jupiter in Agrigentum. 1830
  • On the architectural Works of William of Wykeham. London: Longman [u.a.], 1846.
  • Iconography of the West Front of Wells Cathedral with an appendix on the sculptures of other medieval churches in England. London 1851 Digitalisat Bayerische Staatsbibliothek
    • Die Ikonographie der Westfronte der Kathedrale in Wells. 1851
  • The temples of Jupiter Panhellenius at Aegina and of Apollo Epicurius at Bassae near Phigaleia in Arcadia. to which is add a memoir of the systems of proportion employed in the original design of these structures. London 1860 Digitalisat HEIDI
    • Die Tempel des Jupiter Panhellenios und des Apollon Epikurios. 1860

Literatur[Bearbeiten]

  • David Watkin: The life and work of C. R. Cockerell. Zwemmer, London 1974, ISBN 0-302-02571-5 (Studies in Architecture 14).
  • Roland Étiennne, Françoise Étiennne: La Grèce antique. Archéologie d'une découverte. Gallimard, Paris 1990, ISBN 2-07-053043-4 (Découvertes Gallimard 84: Archéologie), S. ??.
  • Allgemeines Künstlerlexikon Bd. 20, 1998, S. 77.