Charles de Lameth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Charles de Lameth

Charles-Malo-François, comte de Lameth (* 5. Oktober 1757 in Paris; † 28. Dezember 1832) war ein französischer General.

Er war der Sohn des französischen Feldmarschalls Louis Charles de Lameth (1723–1761) und dessen Gattin Therese de Broglie, Tochter des französischen Marschalls François-Marie de Broglie.

Lameth nahm am nordamerikanischen Freiheitskrieg teil, befehligte nach seiner Rückkehr ein Kavallerieregiment, wurde vom Adel in die Nationalversammlung gewählt und trat in derselben für eine konstitutionelle Verfassung und für Reformen ein.

Im Feldzug von 1792 befehligte er eine Kavalleriedivision. Da er sich der Entthronung des Königs widersetzte und die Jakobiner bekämpfte, wurde er nach dem 10. August 1792 verhaftet und 27 Tage gefangen gehalten, begab sich darauf nach Hamburg, wo er ein Handlungshaus gründete, und kehrte erst 1800 nach Frankreich zurück.

1809 wurde er als Generalmajor Gouverneur von Würzburg, 1810 von der nordspanischen Hafenstadt Santoña. 1827 zum Deputierten gewählt, starb er am 28. Dezember 1832.

Sein Bruder war Alexandre-Théodore-Victor de Lameth.

Literatur[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Alexandre de Beauharnais Präsidenten der französischen Nationalversammlung
3. Juli 179119. Juli 1791
Joseph Defermon des Chapellières