Chemometrik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unter Chemometrik oder auch Chemometrie versteht man die chemische Teildisziplin, die sich mit der Anwendung mathematischer und statistischer Methoden beschäftigt, um zum einen in optimaler Weise chemische Verfahren und Experimente zu planen, zu entwickeln oder auszuwählen. Zum anderen kann mit chemometrischen Methoden ein Maximum an chemischen Informationen aus experimentellen Messdaten extrahiert werden. Beispielsweise sind Spektren der Nahinfrarotspektroskopie nur mittels der Chemometrie auswertbar.

Als mathematische Werkzeuge stehen aus dem Bereich der multivarianten Datananalyse unter anderem folgende Verfahren zur Verfügung

Als weiteres Aufgabengebiet einzurechnen wäre das Thema LIMS (LaborInformationsManagementSystem), wobei es um die rechentechnische Unterstützung von laborinternen Abläufen geht, wie

  • Probenmanagement
  • Messwerteauswertung und -verwaltung
  • Abrechnung der Messaufträge
  • Qualitätsmanagement
  • Dokumentation der Untersuchungen
  • Archivierungs- und Datensicherungsaufgaben.

Die Chemometrik stellt damit auch eine Brücke zwischen der mathematischen Auswertung von analytischen Rohdaten einerseits und der wirtschaftlichen Auswertung andererseits dar.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Chemometrik Grundlagen und Anwendung“, K. Danzer et al., Springer-Verlag Berlin, ISBN 3-540-41291-3.