Choummaly Sayasone

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Choummaly Sayasone

Choummaly Sayasone (Lao: ຈູມມະລີ ໄຊຍະສອນ; * 6. März 1936 in Attapeu) ist seit 2006 Generalsekretär der Laotischen Revolutionären Volkspartei und 6. Präsident von Laos.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Choummaly wurde als Sohn eines Bauern geboren und ging noch als Jugendlicher zu den Pathet Lao-Verbänden, wo er zeitweise unter vietnamesischem Kommando diente. Er diente sich vom einfachen Soldaten bis zum Generalmajor hoch. 1975 wurde sein Name erstmals offiziell in der Funktion des stellvertretenden Generalstabschefs bekannt.

Choummaly rückte 1982 zum stellvertretenden Verteidigungsminister und 1991 zum Verteidigungsminister auf (dabei folgte er wiederum Khamtay Siphandone). Damit einher ging sein Aufstieg in der Partei, seit ca. 1982 ist er Mitglied des ZK. 1991 stieg er ins Politbüro auf. Der nächste Karriereschritt war seine Beförderung zum stellvertretenden Ministerpräsidenten (unter Beibehaltung seines Amtes als Verteidigungsminister) im Februar 1998. Aus dem aktiven Dienst schied er 2001 aus und wurde zum Vizepräsidenten gewählt.

Im März 2006 bestimmte ihn das Zentralkomitee dann zum Generalsekretär der Partei. Am 8. März 2006 schließlich berief ihn die neu gewählte Nationalversammlung zum Präsidenten, mit dem bisherigen Ministerpräsidenten Boungnang Vorachith als Stellvertreter.

Literatur[Bearbeiten]