Christa Götz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Christa Götz

Christa Götz (* 19. Juli 1948 in Windsbach) ist eine bayerische Landwirtin und war von 2002 bis 2008 Mitglied des Landtages in Bayern für die CSU-Fraktion.

Leben[Bearbeiten]

Zunächst besuchte sie die Volksschule in Windsbach. Ab 1954 besuchte sie die Berufsschule. Danach absolvierte sie die Ländliche Hauswirtschaftslehre und ging von 1966 bis 1977 auf die Landvolkshochschule Hesselberg.

Christa Götz ist verheiratet und hat zwei Kinder. Seit 1996 ist sie Kreisrätin im Landkreis Neustadt an der Aisch-Bad Windsheim und seit 2002 ebenfalls Stadträtin.

Teile "Stadträtin" scheinen seit 2013 nicht mehr aktuell zu sein. Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

Wikipedia:WikiProjekt Ereignisse/Vergangenheit/2013

Seit 2002 war Götz Abgeordnete, da ein Abgeordneter der gleichen Fraktion aus dem Landtag ausschied. Bei der Landtagswahl 2003 wurde sie erstmals in den Landtag gewählt.

Sie war neben Marcel Huber (CSU) und Henning Kaul (CSU) Mitglied im Ausschuss für Umwelt und Landwirtschaft („Umweltausschuss“). Außerdem war sie Mitglied im Ausschuss für „Landwirtschaft und Forsten“.

Bei den Landtagswahlen 2008 konnte sie als Listenkandidatin des Bezirks Mittelfranken aufgrund der hohen Verluste der CSU nicht wieder in den Landtag einziehen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Christa Götz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Christa Götz. Bayerischer Landtag. Abgerufen am 16. November 2013.