Christian Hohe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Adolf Hohneck: Christian Hohe, Kreidelithografie 1840
Johannes Schafgans: Christian Hohe, Fotografie 1854

Nicolaus Christian Hohe (* 17. Dezember 1798 in Bayreuth; † 22. Juni 1868 in Bonn) war ein deutscher Zeichner, Maler und Lithograf.

Leben[Bearbeiten]

Christian Hohe erhielt seine Ausbildung als Lithograf und Maler in München. Seit 1824 lebte er in Poppelsdorf und seit 1837 in Bonn. An der Universität Bonn arbeitete Hohe als wissenschaftlicher Zeichner für Bonner Professoren. Von 1828 bis 1868 hatte er die Stelle des akademischen Zeichenlehrers der Universität inne. Dort gehörten auch Hohenzollern-Prinzen, die in Bonn studierten, zu seinen Schülern.

Werk[Bearbeiten]

Sein Werk umfasst unterschiedliche Gebiete, die sich von wissenschaftlichen Illustrationen und Porträts über topographische Ansichten bis zu Kopien mittelalterlicher Wandmalereien erstrecken. „Innerhalb des Gesamtwerkes lassen sich zwei Hauptlinien seines Wirkens feststellen“ [1].

Wissenschaftlicher Zeichner[Bearbeiten]

Hohe selbst sah sich als wissenschaftlicher Zeichner. Wegen mangelnder Aufträge im Bereich der Naturwissenschaften und Medizin suchte er den Kontakt zu Bonner Altertumsforschern. In den folgenden Jahren widmete er sich als Gutachter, Kopist und Restaurator mittelalterlichen Wandmalereien.

Maler der Rheinromantik[Bearbeiten]

Die zweite Hauptgruppe seines Werkes umfasst den Bereich der Landschaftsmalerei und der topographischen Ansichten. Er gehört zu den Künstlern der Rheinromantik. Seine Skizzenbücher weisen ihn als einen ausgeprägten Zeichner aus. In Zusammenarbeit mit den Bonner Verlagen lieferte er topographischen Ansichten.

Galerie[Bearbeiten]


Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • „Große Goldene Medaille für Gelehrte und Künstler“ (1845) - für die Illustration von wissenschaftlichen Werken
  • „Hofmaler Seiner Königlichen Hoheit des Kronprinzen von Preußen“ (1867)

Literatur[Bearbeiten]

  • Sabine G. Cremer: Nicolaus Christian Hohe (1798–1868). Universitätszeichenlehrer in Bonn. Lit, Bonn 2001, ISBN 3-8258-5550-3 (Bonner Studien zur Kunstgeschichte 16), (Zugleich: Bonn, Univ., Diss, 2001).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Christian Hohe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten]

  1. Sabine G. Cremer: Nicolaus Christian Hohe