Christiane Rochefort

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Christiane Rochefort (* 17. Juli 1917 in Paris; † 24. April 1998 in Le Pradet im Département Var) war eine französische Schriftstellerin und Feministin. Einige ihrer Schriften publizierte sie unter dem Pseudonym Dominique Féjos.

Leben und Schreiben[Bearbeiten]

Unter ihren zahlreichen Romanen, Essays und Übersetzungen ragt insbesondere der 1961 im Verlag Grasset erschienene Roman „Les petits enfants du siècle“ (dt. Kinder unserer Zeit, 1974 von Michel Favart verfilmt) heraus, der Kindheit und Jugend eines Mädchens im Paris der Nachkriegsjahre nachzeichnet und auch in Deutschland dank seines häufigen Einsatzes als Schullektüre im Französischunterricht eine gewisse Bekanntheit erlangte.

Rochefort hat in ihren Büchern häufig in sehr offensiver Form gesellschaftskritisch auf Themen der Zeit reagiert. Frühling für Anfänger, eine Coming of Age- und Coming Out-Geschichte, geschrieben vor dem Mai 1968, handelt von einem schwulen jugendlichen Aussteiger und wurde von der entstehenden deutschen Schwulenbewegung als literarische Unterstützung willkommen geheißen. Kinder war eine als Pamphlet verfasste Attacke gegen jegliche Form von Erziehung und wurde von militanten Vertretern der antiautoritären Erziehung wie eine Bibel benutzt. In Die Tür dahinten thematisierte Rochefort sexualisierte Gewalt in der Familie. Insgesamt durchzieht ihr gesamtes Werk die Auseinandersetzung mit dem schwierigen Leben innerhalb der Kleinfamilie. Ihre Sympathie lag dabei immer bei den anarchisch-lustvoll Aufständigen.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Auf Deutsch erschienen:

  • Die Tür dahinten. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1990, ISBN 3-518-40237-4.
  • Die Welt ist wie zwei Pferde. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1986, ISBN 3-518-37744-2.
  • Kinder. Trikont-Verlag, München 1977, ISBN 3-88167-016-5.
  • Zum Glück gehts dem Sommer entgegen. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1977, ISBN 3-518-04054-5.
  • Frühling für Anfänger. Suhrkamp, Frankfurt a.M. 1970.
  • Eine Rose für Morrison. Suhrkamp, Frankfurt a.M. 1967.
  • Mein Mann hat immer recht. Suhrkamp, Frankfurt a.M. 1965.
  • Kinder unserer Zeit. Suhrkamp, Frankfurt a.M. 1962.
  • Das Ruhekissen. Suhrkamp, Frankfurt a.M. 1959.

Verfilmungen[Bearbeiten]

Literarische Vorlage
  • 1958: Zu viele Gauner (Too many crooks)
  • 1962: Das Ruhekissen (Le repos du guerrier)
Drehbuch
  • 1962: Die Wahrheit (La vérité)

Literatur[Bearbeiten]

  • Caroline Eliacheff & Nathalie Heinich: Mütter und Töchter. Ein Dreiecksverhältnis Über Literatur- und Filmmotive. Walter-Patmos, Düsseldorf 2004 ISBN 3530421758. Aus dem Franz. von Horst Brühmann. S. 188ff. (Kap. "Der Inzest ersten Typs") über Die Tür dahinten

Weblinks[Bearbeiten]