Christoph Lauenstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Christoph Lauenstein (* 20. März 1962 in Hildesheim) ist ein deutscher Filmemacher.

Leben[Bearbeiten]

Er produzierte schon seit 1980 Filme und studierte an der Universität Kassel Visuelle Kommunikation bei Paul Driessen. Als Abschlussarbeit reichte er den Kurzfilm Balance ein, bei dem er zusammen mit seinem Zwillingsbruder Wolfgang das Drehbuch geschrieben und auch Kamera und Regie geführt hatte. Diese filmische Parabel in Form eines Kurzfilmes wurde für das Jahr 1989 für einen Oscar vorgeschlagen und gewann überraschend als erste deutsche Produktion den Oscar für den besten animierten Kurzfilm.

Gegenwärtig lebt und arbeitet er mit seinem Bruder in Hamburg. Hauptsächlich stellen die beiden Trickfilme für die Werbung und freie Produktionen her, unter anderem für MTV und Die Zeit. Für den 2006 uraufgeführten Spielfilm The Fall von Regisseur Tarsem drehten die Brüder eine Traumsequenz.

Filmographie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]