Christophe Maé

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben
Mon paradis
  FR 1 24.03.2007 (104 Wo.)
  CH 18 01.04.2007 (63 Wo.)
  BEW 1 31.03.2007 (81 Wo.)
Comme à la maison
  FR 1 04.10.2008 (104 Wo.)
  CH 13 12.10.2008 (20 Wo.)
  BEW 1 04.10.2008 (64 Wo.)
On trace la route
  FR 1 27.03.2010 (105 Wo.)
  CH 3 04.04.2010 (46 Wo.)
  BEW 1 03.04.2010 (79 Wo.)
On trace la route – Le live
  FR 1 01.10.2011 (27 Wo.)
  BEW 1 08.10.2011 (35 Wo.)
Je veux du bonheur
  FR 1 22.06.2013 (… Wo.)
  CH 4 23.06.2013 (32 Wo.)
  BEW 1 22.06.2013 (… Wo.)
Singles
On s’attache
  FR 1 19.05.2007 (6 Wo.)
  CH 27 29.04.2007 (22 Wo.)
  BEW 4 05.05.2007 (38 Wo.)
Parce qu'on sait jamais
  FR 6 08.09.2007 (21 Wo.)
  CH 52 12.08.2007 (15 Wo.)
  BEW 10 18.08.2007 (26 Wo.)
Ça fait mal
  CH 85 13.01.2008 (3 Wo.)
  BEW 16 15.12.2007 (16 Wo.)
Belle demoiselle
  FR 13 29.03.2008 (33 Wo.)
  CH 74 06.04.2008 (5 Wo.)
  BEW 10 05.04.2008 (19 Wo.)
C’est ma terre
  CH 91 19.10.2008 (2 Wo.)
  BEW 18 04.10.2008 (16 Wo.)
Mon p’tit gars
  FR 2 03.01.2009 (28 Wo.)
  BEW 33 03.01.2009 (8 Wo.)
Dingue, dingue, dingue
  FR 1 30.01.2010 (48 Wo.)
  CH 30 07.02.2010 (15 Wo.)
  BEW 4 19.12.2009 (22 Wo.)
J’ai laissé
  BEW 16 03.04.2010 (9 Wo.)
On trace la route
  BEW 39 03.04.2010 (1 Wo.)
Je me lâche
  BEW 12 03.07.2010 (15 Wo.)
  CH 47 18.07.2010 (10 Wo.)
La rumeur
  FR 53 29.01.2011 (9 Wo.)
Un peu de blues
  FR 29 20.08.2011 (17 Wo.)
  BEW 24 27.08.2011 (6 Wo.)
Tombé sous le charme
  FR 11 30.03.2013 (25 Wo.)
  CH 38 23.06.2013 (9 Wo.)
  BEW 7 30.03.2013 (20 Wo.)
Je veux du bonheur
  FR 90 17.08.2013 (4 Wo.)
La poupée
  FR 40 22.06.2013 (21 Wo.)
  BEW 49 28.12.2013 (1 Wo.)
[1]
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

Christophe Maé (* 16. Oktober 1975 in Carpentras; eigentlich Christophe Martichon) ist ein französischer Sänger, dessen fünf Soloalben in Frankreich alle den ersten Platz der Charts erreichten.

Biografie[Bearbeiten]

Christoph Maé (2011)

Da sein Vater ein begeisterter Jazzmusiker ist, lernte Christophe Maé schon mit sechs Jahren Schlagzeug, Geige und Gesang. Er war auch ein ausgezeichneter Sportler, bis ihn mit sechzehn Jahren eine schwere Krankheit ans Bett fesselte. Er verbrachte die Zeit damit, Gitarre und Mundharmonika zu üben.

Danach widmete er sich ganz der Musik, spielte als Barmusiker in Südfrankreich und absolvierte als Achtzehnjähriger schon an die 200 Auftritte pro Jahr. Dabei spielte er eine Mischung aus Soul-, Blues- und Reggaestücken gemäß seinen musikalischen Vorbildern Stevie Wonder und Bob Marley.

2005 erhielt er einen Plattenvertrag und es entstand die Single J'ai la aime.[2] Er stellte aber seine Solokarriere vorläufig zurück, nachdem er sich erfolgreich für das Musical Le Roi Soleil beworben hatte, das vom Sonnenkönig Ludwig XIV. handelt. Er erhielt die komische Rolle des Monsieur le frère du Roi, des exzentrischen, dem eigenen Geschlecht zugeneigten Bruder des Königs. Das Musical war sehr erfolgreich und verhalf Maé zu großer Popularität, auch durch das begleitende Album, das sich fast eine Million Mal verkaufte und ganze zwei Jahre (104 Wochen) in den Charts blieb.

Insbesondere die Stücke Ça marche und Et vice Versailles verhalfen ihm zur Auszeichnung als französische Neuentdeckung des Jahres bei den NRJ Music Awards im Januar 2007.

Daraufhin nahm Maé seine Solokarriere wieder auf und brachte ein eigenes Album heraus. Im März stieg Mon paradis sofort auf Platz 2 der französischen Charts ein und stieg dort ebenso wie in den wallonischen belgischen Charts auf Platz 1. Die Auskopplung On s'attache schaffte es im Mai ebenfalls bis auf Platz 1 der französischen Singlecharts.


Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 2007 Neuentdeckung des Jahres bei den NRJ Music Awards
  • 2008 Gewinn des "Victoire de la Musique" in der Kategorie "Le Groupe ou l’Artiste révélation du public de l'année"

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Chartquellen: FR, CH, BE (Wallonien).
  2. Interview mit Christophe Maé, Signe & sens