Christopher Paolini

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Christopher Paolini 2011

Christopher Paolini (* 17. November 1983 in Los Angeles, Kalifornien) ist ein US-amerikanischer Autor. Seine Bücher haben eine weltweite Millionenauflage und wurden 33 Millionen Mal verkauft.[1]

Unterschrift von Paolini

Leben[Bearbeiten]

Christopher Paolini wurde am 17. November 1983 in Südkalifornien geboren, wuchs aber in Paradise Valley in Montana mit seinen Eltern und seiner jüngeren Schwester Angela auf. Er besuchte nie eine öffentliche Schule, sondern wurde von seinen Eltern unterrichtet. Seine Liebe für Fantasy bewog ihn dazu, schon mit 15 Jahren eine Geschichte namens Eragon zu verfassen; er dachte allerdings nie daran, diese zu veröffentlichen. Als er nach zwei Jahren das Buch seinen Eltern zum Lesen gab, druckten diese es im eigenen Familienverlag (Paolini International LLC).

Im darauffolgenden Jahr zogen die Paolinis durch die USA, um das Buch in Schulen, Bibliotheken und Buchläden bekannt zu machen. Im Sommer 2002 entdeckte Carl Hiaasen, ein US-amerikanischer Journalist und Schriftsteller, das Buch und machte seinen Verleger Alfred Knopf darauf aufmerksam. Dieser kaufte die Rechte an Eragon auf und am 26. August 2003 erschien der erste Band. Die deutsche Übersetzung wurde am 22. April 2004 veröffentlicht. Band zwei folgte in Deutschland am 25. Oktober 2005 und Band drei am 25. Oktober 2008. Am 19. November 2011 ist im deutschen Sprachraum der abschließende vierte Band der Reihe erschienen.[2] 2006 wurde sein erster Band von 20th Century Fox mit dem Titel Eragon – Das Vermächtnis der Drachenreiter verfilmt. Der Film bekam überwiegend mittelmäßige Kritiken und entsprach in vielen Punkten nicht dem Buch.

Werk[Bearbeiten]

Verfilmungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • The Ultimate Unauthorized Eragon Guide: The Hidden Facts Behind the World of Alagaesia, 2006 (von Lois Gresh)
  • Mythic Vision: The Making of Eragon, 2006 (von Marc Cotta Vaz)
  • Secrets of the Dragon Riders, 2010 (von James A. Owen)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 'The Prince of Dragons: Christopher Paolini and the Rise of 'Inheritance', rollingstone.com
  2. randomhouse/cbj.de - Eragon 4