USA Today

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
USA Today
Logo der Zeitung
Beschreibung Tageszeitung
Sprache Englisch
Verlag Gannett
Erstausgabe 15. September 1982
Erscheinungsweise täglich
Verkaufte Auflage 1,8 Millionen Exemplare
Herausgeber Craig Moon
Weblink www.usatoday.com
ISSN 0734-7456
Titelzeile mit Logo der Papierausgabe
Vorderansicht des USA Today/Garnett Gebäudes in Tysons Corner, Virginia

USA Today ist eine in unterschiedlichen Ausgaben erscheinende Tageszeitung. Lange war sie die auflagenstärkste Zeitung, wurde jedoch im Herbst 2009 vom Wall Street Journal auf den zweiten Platz mit 1,8 Millionen Exemplaren (Stand: 2010) verdrängt.[1] USA Today wird zum Teil als Gratiszeitung in schlankerer Form als die kostenpflichtige Ausgabe angeboten; entsprechende Ständer mit frei verfügbaren Exemplaren finden sich in vielen Hotels, an Flughäfen, Bahnhöfen und öffentlichen Einrichtungen.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Zeitung wurde am 15. September 1982 von Al Neuharth, dem damaligen Chef von Gannett gegründet und ist jetzt das Flaggschiff des Gannett-Konzerns. Als erster Redaktionsleiter wirkte von 1982 bis 1991 John Seigenthaler Senior. Als erste Zeitung überhaupt nutzte USA Today die Möglichkeiten der Satellitenübertragung, um die Zeitung an verschiedenen Orten der USA drucken zu können. 2001 zog USA Today von Washington D.C. nach Tysons Corner, in einen neuen 120.000 m² großen Firmenhauptsitz.

Im März 2004 war das Blatt Gegenstand eines Skandals um seinen langjährigen Kolumnisten und Pulitzer-Preis-Nominierten Jack Kelley. Er wurde beschuldigt, Schlagzeilen frei erfunden zu haben. Als Folge des Skandals ließ das Blatt Kelleys Artikel sowie seine angeblichen Aufenthaltsorte (u. a. in Kuba, Israel und Jordanien) überprüfen. In weiterer Folge trat Kelley zurück, bestritt aber die Anschuldigungen. Der Herausgeber des Blatts, Craig Moon, druckte eine öffentliche Entschuldigung auf der Titelseite der Zeitung.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.nytimes.com/2010/04/27/business/media/27audit.html?_r=1