Cirta

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Cirta war eine antike Stadt in Nordafrika (heute Constantine/Algerien).

Die Phönizier errichteten Cirta (abgeleitet von dem Phönizischen Wort „kirtha“ = Stadt) auf einem Plateau, das 650 m über dem Meeresspiegel liegt. Im Jahre 203 v. Chr. wurde König Syphax, der den westlichen Teil des Königreichs Numidien von Cirta aus regierte, von den Römern und seinem Gegenspieler Massinissa, der sich mit den Römern gegen Karthago verbündet hatte, geschlagen und Cirta unter dem neuen König Massinissa Hauptstadt von Numidien. Um 48 v. Chr. wurde Cirta die Hauptstadt der römischen Kolonie Numidien.

Im Jahre 310 wurde die Stadt von der Armee des Kaisers Maxentius im Kampf gegen den numidischen Gegenkaiser Alexander eingenommen und teilweise zerstört. Kaiser Konstantin baute Cirta 313 jedoch wieder auf und nannte es Constantina.[1]

Aufgrund seiner strategisch hervorragenden Lage diente Cirta in der Folgezeit den verschiedenen Beherrschern der Stadt (Römern, Arabern, Türken oder Franzosen) als Festung.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. General View, Constantine, Algeria. 1899. Abgerufen am 25. September 2013.

36.36756.6119444444444Koordinaten: 36° 22′ 3″ N, 6° 36′ 43″ O