Schlacht von Cirta

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schlacht von Cirta
Karte Nordafrikas mit Cirta ganz links
Karte Nordafrikas mit Cirta ganz links
Datum 203 v. Chr.
Ort Cirta, in Nordafrika
Ausgang Römischer Sieg
Konfliktparteien
Römisches Reich Numidien
Befehlshaber
Masinissa, Gaius Laelius Syphax


Die Schlacht bei Cirta war ein Gefecht zwischen Numidern und Römern.

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Syphax, der Hauptverbündete Karthagos, hatte sich mit seinen Truppen in die nordafrikanische Stadt Cirta zurückgezogen. Publius Cornelius Scipio schickte zwei seiner fähigsten Männer, Massinissa und Gaius Laelius zur Verfolgung. Diese landeten 203 v. Chr. in Nordafrika und marschierten umgehend auf die Stadt Cirta zu. Syphax heuerte auf seinem Weg Söldner an und glaubte stark genug zu sein, sich den Römern kurz vor der Stadt stellen zu können. Es kam zur Schlacht.

Die Schlacht[Bearbeiten]

Sie begann mit einem Angriff der numidischen Reiterei, die sich schon früher im Zweiten Punischen Krieg ausgezeichnet hatte. Massinissa ließ seine Velites ihre Wurfspeere schleudern und sich dann hinter die Reihen der Hastati zurückziehen. Die beiden Heere stießen aufeinander und es entbrannte ein heftiger Kampf Mann gegen Mann. Doch das Heer des Syphax bestand großteils nur aus schlecht ausgebildeten Söldnern und unterlag den gut gedrillten Legionären. Als die römische Reiterei nun auch noch den Numidern in den Rücken fiel, flohen diese. Syphax selbst wurde gefangen genommen, womit die Schlacht entschieden war.

Folgen[Bearbeiten]

Massinissa besetze die Hauptstadt Cirta und ließ Syphax in Ketten nach Tibur bringen. Der stärkste Verbündete Karthagos war damit besiegt.

Literatur[Bearbeiten]