Clark Duke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Clark Duke

Clark Duke (* 5. Mai 1985 in Glenwood, Arkansas) ist ein US-amerikanischer Schauspieler. Er ist bekannt für seine Rollen in Filmen wie Kick-Ass, Spritztour und Hot Tub – Der Whirlpool … ist ’ne verdammte Zeitmaschine sowie für seine Darstellung des Dale Kettlewell in der TV-Serie Greek.

Karriere[Bearbeiten]

Duke wurde in Glenwood, Arkansas geboren und als Baptist aufgezogen.[1] Zusammen mit seinem engen Vertrauten Michael Cera war Duke für die Webserie Clark and Michael verantwortlich, bei der er Drehbuch schrieb, Regie führte und die Rolle des Produzenten übernahm sowie eine fiktionale Version von sich selbst spielt. Die Pilot-Episode war als Studienarbeit an der Loyola Marymount University konzipiert.[2] In der TV-Serie Greek ist Duke der Darsteller für Rustys christlichen Mitbewohner. Für den Film Superbad sprach Duke ursprünglich für die Figur des Fogell vor, wurde allerdings abgelehnt und stattdessen für eine Minirolle besetzt. 1992 wurde Duke für einen Young Artist Award als „Herausragender Schauspieler unter 10 Jahren in einer Fernsehserie“ für seine Darstellung in Hearts Afire nominiert. Im Februar 2008 hatte Duke die Hauptrolle im Kurzfilm Drunk History, Volume 2 zusammen mit Jack Black.

Seine erste Rolle in einer Großproduktion erhielt Duke 2008 im Film Spritztour. Es folgte eine größere Nebenrolle in Kick-Ass mit Nicolas Cage unter der Regie von Matthew Vaughn. In dem im Frühjahr 2010 veröffentlichten Film Hot Tub – Der Whirlpool … ist ’ne verdammte Zeitmaschine spielt Duke Jacob, den Neffen von John Cusacks Figur Adam. Im Jahr 2011 wurde der Film A Thousand Words veröffentlicht, in dem Duke an der Seite von Eddie Murphy spielt.

Im Jahr 2010 arbeitete er zusammen mit Kid Cudi und Kanye West im Musikvideo Erase me als Bassist

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Dan Kois, Lane Brown: Internet-TV Star Clark Duke to Form Band With Kristen Bell. In: New York Magazine, 30. August 2007. Abgerufen am 17. Januar 2008. 
  2. Joe Rhodes: Michael Cera Wants to Make You Squirm. In: The New York Times, 7. Juli 2007. Abgerufen am 17. Januar 2008.