Clinton-Kalamazoo-Kanal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Reste des Clinton-Kalamazoo-Kanals in Macomb County
Geplanter Verlauf des Kanals

Der Clinton-Kalamazoo-Kanal ist ein nur teilweise fertiggestellter Kanal in Michigan, welcher nie in Betrieb genommen wurde. Der Kanal sollte den See St. Clair mit dem Michigansee verbinden. Die Inspiration für den Kanalbau beruht auf dem Erfolg des Eriekanals in New York, welcher 1825 fertiggestellt wurde. 1837 erlangte Michigan den Status eines Bundesstaates und sein Erster Gouverneur, Steven Thomson Mason, startete ein ehrgeiziges Projekt, das z.B. infrastrukturelle Verbesserungen enthielt darunter drei Eisenbahnstrecken und zwei Kanäle.

Der Clinton-Kalamazoo-Kanal sollte in Mount Clemens, am Ufer des Clinton River beginnen und über Utica, Rochester, Pontiac, Howell und Hastings bis zur Mündung des Kalamazoo Rivers verlaufen. Die Gesamtlänge sollte 348 km (216 Meilen) betragen. Der Bau begann 1838 mit großem Interesse der Öffentlichkeit. Finanzielle Probleme, die auf die Panik von 1837 zurückzuführen waren, führten dazu, dass die Finanzierung des Projektes stockte und alle Bauarbeiten 1838 stoppten, nachdem erst 19 km beendet waren. Weitere Gründe für das Misslingen des Baus waren die fehlerhaften Kalkulationen der Ingenieure, so wurde der Kanal zu flach und zu schmal für schwere Frachtschiffe gebaut.

Nachdem der Bau eingestellt wurde, verfiel der Bauabschnitt schnell. Teile des Kanals wurden als Mühlgräben genutzt, welche bis in das 19. Jahrhundert funktionierten. Überreste des Kanals sind immer noch sichtbar in Rochester Hills, Oakland County, Michigan und in Shelby Charter Township und Clinton Charter Township in Macomb County, Michigan.

Weblinks[Bearbeiten]

(in englischer Sprache)

42.654722222222-83.052777777778Koordinaten: 42° 39′ 17″ N, 83° 3′ 10″ W