Columbia Center

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Columbia Center
ehem. Bank of America Tower ("BOAT"),
Columbia Seafirst Center
Columbia Center
Basisdaten
Ort: Seattle, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Bauzeit: 1982–1985
Status: Erbaut
Architekt: Chester L. Lindsey
Nutzung/Rechtliches
Nutzung: Büro
Technische Daten
Höhe: 285 m
Höhe bis zur Spitze: 295 m
Höhe bis zum Dach: 285 m
Rang (Höhe): 1. Platz (Seattle)
23. Platz (USA)
Etagen: 76
Aufzüge: 46
Nutzfläche: 468.750

Das Columbia Center ist das höchste Gebäude in Seattle und im US-Bundesstaat Washington. Mit einer Gesamthöhe von 285 Metern[1] war es bei der Fertigstellung 1985 der höchste Wolkenkratzer westlich des Mississippi, wurde allerdings 1989 durch den U.S. Bank Tower in Los Angeles mit 310 Metern übertroffen. Die Höhe des Columbia Centers beträgt einschließlich einer Antennenkonstruktion auf dem Dach 295 Meter. Diese wird jedoch nicht als Teil des Gebäudearchitektur angesehen, und somit nicht zur formalen Höhe gewertet.

Geschichte und Nutzung[Bearbeiten]

76 überirdische Etagen dienen als Büroraum, die sieben Kellergeschosse werden vielseitig genutzt. Der Wolkenkratzer sollte ursprünglich etwa 306,5 Meter hoch werden. Die FAA erlaubte die Höhe nicht, da sich das Gebäude dafür zu nah am Flughafen Seattle/Tacoma befände, wodurch ein höheres Sicherheitsrisiko entstünde. Es wurde in das Projekt Raum für die Öffentlichkeit und Einzelhandel einbezogen, damit die zulässige Höhe nicht zu sehr eingeschränkt werden kann. Das 73. Stockwerk dient nun teilweise als Aussichtspunkt, von dem sich Seattle und seine Umgebung überblicken lässt. Der Columbia Tower Club verteilt sich auf die beiden obersten Stockwerke (75 und 76) und besteht aus einem Restaurant, einer Bar, einer Bibliothek und einigen Tagungsräumen. Ein unterirdischer Gang verbindet das Columbia Center mit dem nahegelegenen Seattle Municipal Tower und dem Bank of America Fifth Avenue Plaza.

Mehrere größere Unternehmen mieten Büros im Columbia Center. Dazu zählen vor allem die Bank of America, Heller Ehrman LLP und Amazon.com.

Name[Bearbeiten]

Ursprünglich trug der Wolkenkratzer seinen heutigen Namen. Später wurde er nach der dort ansässigen Seafirst Bank als Columbia Seafirst Center bezeichnet. Diese gehörte seit 1983 zur Bank of America, wurde im Laufe der 1980er Jahre jedoch vollständig integriert. Daher bekam das Gebäude den Namen Bank of America Tower mit dem Spitznamen BOAT. Im November 2005 wurde es wieder in The Columbia Center (TCC) umbenannt.[2]

11. September 2001[Bearbeiten]

Am 16. Juni 2004, noch vor Herausgabe ihres 9/11 Commission Report, machte die Untersuchungskommission zum 11. September 2001 nicht in die Tat umgesetzte Pläne der Terroristen bekannt, die vorsahen mit zehn entführten Passagierflugzeugen die höchsten Gebäude in Kalifornien und im Staate Washington zu beschädigen bzw. zu zerstören. Neben dem Columbia Center in Seattle habe auch der U.S. Bank Tower in Los Angeles zu den Zielen gehört.[3]

Galerie[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Columbia Center, SkyscraperPage, abgerufen am 15. Dezember 2010
  2. Columbia Center, tallest building in Pacific Northwest, opens doors on March 2, 1985., HistoryLink.org, abgerufen am 15. Dezember 2010
  3. Outline of the 9-11 Plot (Staff Statement No. 16 / Bericht Nr. 16) der 9/11-Kommission (PDF-Datei; 99 kB) , abgerufen am 15. Dezember 2010

47.604444444444-122.33Koordinaten: 47° 36′ 16″ N, 122° 19′ 48″ W