Bank of America

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bank of America Corporation
Logo der Bank of America
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN US0605051046
Gründung 1923
Sitz Charlotte, North Carolina, Vereinigte Staaten

Leitung

Mitarbeiter 242.000 (2013)[1]
Umsatz 89,801 Mrd. USD (2013)[1]
Bilanzsumme 2,102 Bio. USD (2013)[1]Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Bilanzsumme
Branche Banken
Produkte FinanzdienstleistungenVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website www.bankofamerica.com

Die Bank of America Corporation (BofA, BoA, BAC) ist seit Juli 2006 das größte Kreditinstitut der Vereinigten Staaten mit Hauptsitz in Charlotte, North Carolina. Die Ursprünge der Bank gehen auf die im Jahr 1784 gegründete Bank of Massachusetts zurück, was sie zusätzlich zur zweitältesten Bank der USA macht. Das Unternehmen ist an der NYSE und der Tokioter Börse gelistet. Die Marke Bank of America war 2008 mit 33,1 Milliarden US-Dollar die wertvollste Marke im Banksektor und lag damit weltweit auf Platz 14.[2] Gemessen am Eigenkapital wurde sie im Jahre 2012 vom britischen Fachmagazins „The Banker“ als größte Bank der Welt eingestuft.[3]

Die Bank beschäftigte im Jahr 2013 242.000 Angestellte in 5.700 Filialen und erwirtschaftete einen Umsatz von 84 Mrd. US-Dollar. Die Bilanzsumme wurde 2013 mit 2,10 Billionen US-Dollar ausgewiesen.[1]

Die Bank ist eine der 28 Großbanken, die vom Financial Stability Board (FSB) als „systemically important financial institution“ (systemisch bedeutsames Finanzinstitut) eingestuft wurden.[4] Sie unterliegt damit einer besonderen Überwachung und strengeren Anforderungen an die Ausstattung mit Eigenkapital.[5]

Geschichte[Bearbeiten]

Die BofA entstand durch eine lange Reihe von Fusionen und Zukäufen. Der Namensgeber wurde 1923 als Bank of America, Los Angeles, von Orra E. Monnette gegründet und fusionierte 1929 mit der Bank of Italy, San Francisco. Durch diverse Gesetze und Regulatorien wurde ihr Wachstum zunächst auf Kalifornien reduziert. 1958 hielt der Orden der Jesuiten 51 Prozent der Anteile.[6] Erst nach dem Wegfall dieser Beschränkungen konnte die Expansion im Jahr 1983 mit dem Kauf der Seafirst Corporation, Seattle, fortgesetzt werden. 1992 erfolgte mit dem Kauf der Security Pacific Corporation die bis dahin größte Übernahme der Geschichte im Banksektor.

Die heutige Bank of America entstand schließlich durch den Aufkauf der Bank of America durch die NationsBank im Jahr 1998. Die NationsBank mit Sitz in Charlotte übernahm durch den Kauf auch den Namen Bank of America, der Sitz der Gesellschaft blieb in North Carolina. Die neue Gesellschaft setzte ihre Expansion weiter fort und erwarb auch die FleetBoston Financial mit Sitz in Boston, deren Entstehung bis 1784 zurückgeht.

NationsBank[Bearbeiten]

Die Entstehung der NationsBank geht auf das Jahr 1874 zurück, als die Commercial National Bank gegründet wurde, die 1957 mit der American Trust Co zur American Commercial Bank fusionierte. 1960 wurde der Name in North Carolina National Bank und 1991, nach einer Reihe weiterer Zukäufe, in NationsBank geändert.

BankAmericard[Bearbeiten]

Die BankAmericard ist der Vorgänger der VISA-Card, die Bank of America gilt als deren Erfinder mit der Herausgabe der ersten Kreditkarten im Jahr 1959. 1977 erfolgte die Umbenennung in VISA.

Banken- und Finanzkrise ab 2008[Bearbeiten]

Auf Grund der Finanzkrise 2007/2009 kaufte die Bank of America für 2,5 Milliarden Dollar das angeschlagene Unternehmen Countrywide Financial.[7] Am 15. September 2008 wurde bekannt, dass Merrill Lynch, die zu dieser Zeit drittgrößte Investmentbank der Vereinigten Staaten, übernommen wird. Die Übernahme wurde mit Aktien im Wert von 50 Milliarden US-Dollar bezahlt.[8] Der Kauf von Lehman Brothers, der viertgrößten Investmentbank der USA, wurde von der Bank of America abgesagt. Am selben Tag meldete Lehman Brothers Insolvenz an. Die Bank of America erhielt bislang 25 Milliarden Dollar aus dem staatlichen Bankenrettungsplan. Am 17. November 2008 teilte sie mit, als langfristige strategische Investition den Rest einer Option zum Kauf von Aktien des Staatsfonds China Safe Investments auszuüben und hält damit 44,7 Milliarden Aktien der China Construction Bank: Man schrieb diesen zum Zeitpunkt des Kaufs einen Wert von etwa 24 Milliarden Dollar zu. [9][10]

Am 11. Dezember 2008 wurde eine Presseerklärung veröffentlicht, wonach innerhalb von drei Jahren zwischen 30.000 und 35.000 Arbeitsplätze abgebaut werden sollen.[11] Im Januar 2009 wurde bekannt, dass die Bank of America von der US-amerikanischen Bundesregierung weitere 20 Milliarden Dollar aus dem staatlichen Rettungspaket erhält. Der Staat erhält im Gegenzug Bank-of-America-Vorzugsaktien.[12] Im vierten Quartal war wegen der Vorsorge für Kreditausfälle, Abschreibungen und Verlusten im Handelsgeschäft ein Verlust von 2,4 Milliarden Dollar angefallen.[13]

Die Aktien der Bank of America sind während der Krise von 50 $ im April 2007 auf einen Kurswert von 3,14 $ im März 2009 gefallen.[14]

Am 22. September 2009 gab die Bank bekannt, dass sie den staatlichen Schutzschirm verlassen und insgesamt 425 Mio.$ an das Finanzministerium, die Notenbank und die Einlagensicherung für die Auflösung des Sicherungsvertrages zahlen werde.[15] Die Bank hat alle ihre Verbindlichkeiten gegenüber der US Regierung in Höhe von 45 Milliarden Dollar (ca. 30 Mrd. Euro) auf einen Schlag zurückgezahlt. Das Geld hierfür brachte die Bank durch die Ausgabe von Wandelschuldverschreibungen und den Verkauf eigener Vermögenswerte auf.[16]

Am 20. Oktober 2010 wurde bekannt, dass eine Gruppe von Investoren die Bank of America zwingen wollte, in Anleihen verpackte problematische Hypotheken (siehe auch Subprime-Markt) im Wert von rund 47 Milliarden Dollar zurückzukaufen. Insgesamt acht Anleger warfen der Bank Fehler im Umgang mit den Hypotheken sowie irreführende Angaben zur Qualität der Papiere vor.[17]

Am 29. Juni 2011 gab die Bank of America bekannt, dass sie mit den betreffenden Investoren einen Vergleich über 8,5 Mrd. US-Dollar abgeschlossen hatte. Für weitere strittige Fälle wurden nochmals 5,5 Mrd. US-Dollar von der Bank zurückgestellt.

Ebenso wurde am 25. August 2011 bekannt, dass Warren Buffett 5 Milliarden US-Dollar in die Bank of America investiert. Hierfür erhielt Buffett Vorzugsaktien mit einer Verzinsung von sechs Prozent im Jahr.[18]

Am 29. August 2011 teilte die Bank of America mit, dass sie zur Eigenkapitalaufstockung die Hälfte der 10-prozentigen Beteiligung im Wert von 8,3 Mrd. US-Dollar an der China Construction Bank an nicht genannte Investoren verkauft. Einen Anteil von rund fünf Prozent wird die Bank weiterhin behalten.[19] Am 14. November 2011 gab die Bank of America bekannt, das sie sich von weiteren 10,4 Mrd Aktien an der China Construction Bank trennt. Somit hält die BofA nun noch knapp 1 Prozent an der China Construction Bank. Mit dem Anteilsverkauf wollte die Bank of America ihre Kernkapitalquote anheben.[20]

Im September 2011 stufte die Ratingagentur Moody’s die Bonität der langfristigen Kredite der Bank of America um zwei Stufen von „A2“ auf „Baa1“ herab. Es sei weniger wahrscheinlich, dass die US-amerikanische Regierung einschreiten werde, um eine in Schwierigkeiten geratene Großbank vor einer Krise zu bewahren.[21]

Für das erste Quartal 2012 wies die Bank of America Chart einen Gewinn von 328 Millionen US-Dollar aus (zum Vergleich: JP Morgan Chase 5,4 Milliarden; Citigroup 2,9 Milliarden US-Dollar). Am 1. Mai 2012 wurde bekannt, dass die BoA 2000 hochbezahlte Funktionsträger im Investmentbanking entlassen will.[22]

Als Folge der Finanzkrise zeichnet sich eine neue Rekordbuße für Die Bank of America ab. Es droht dem Kreditinstitut eine neue Strafe von mindestens 12 Milliarden Dollar wegen unlauterer Hypothekengeschäfte. Mit dem amerikanischen Justizministerium und Behörden mehrerer Bundesstaaten finden Verhandlungen über einen außergerichtlichen Vergleich statt. Die Unterhändler der Regierung drängen auf ein deutlich höheres Bußgeld.[23]

Übernahme von Merrill Lynch[Bearbeiten]

Am 14. September 2008 äußerte die Bank of America ihre Absicht, Merrill Lynch & Co., Inc zu kaufen. Zum 1. Januar 2009 wurde Merrill Lynch ein Tochterunternehmen der Bank of America.

Gebäude[Bearbeiten]

Im Laufe der Zeit gab die Bank of America in verschiedenen amerikanischen Städten Bauaufträge für hohe Gebäude in Auftrag, um dort einige Büros einzurichten. Bekannte Gebäude sind:

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bank of America – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatBank of America: Geschäftsbericht 2013. Abgerufen am 14. Juli 2014 (PDF).
  2. Der Spiegel, 21. April 2008: Die teuersten Marken der Welt
  3. www.finews.ch 2. Juli 2012: Das sind die grössten Banken der Welt
  4. Policy Measures to Address Systemically Important Financial Institutions. In: Financial Stability Board (FSB) vom 4. November 2011 (PDF-Datei; 105 kB)
  5. Update of group of global systemically important banks (G-SIBs) (PDF; 43 kB) vom 1. November 2012
  6.  Finanzpolitik: Der Großaktionär. In: Der Spiegel. Nr. 33, 1958 (13. August 1958, online).
  7. Spiegel Online: Absturz der amerikanischen Hausmarke 11. Januar 2008
  8. Bank of America: Bank of America Buys Merrill Lynch Creating Unique Financial Services Firm, Pressemitteilung vom 15. September 2008
  9. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatBank of America boosts stake in big Chinese bank. In: Reuters. 17. November 2008, abgerufen am 19. November 2008.
  10. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatBank of America erhöht Anteil an drittgrößtem Institut in China. In: Reuters. 18. November 2008, abgerufen am 19. November 2008.
  11. Bank of America: Bank of America Plans to Reduce Work Force (11. Dezember 2008)
  12. Bank of America bekommt Staatshilfe ARD online, 16. Januar 2009
  13. Citigroup und Bank of America melden gigantische Verluste Spiegel Online, 16. Januar 2009
  14. Chart der Aktie
  15. Bank of America trennt sich von Staatshilfen
  16. börsennews.de: Bank of America zahlt Staatshilfe komplett zurück (Zugriff am 10. Dezember 2009)
  17. FTD (Financial Times Deutschland) 20. Oktober 2010: Fed und Pimco fordern Milliarden von Bank of AmericaVorlage:Webarchiv/Wartung/Nummerierte_Parameter
  18. http://www.sueddeutsche.de/geld/angeschlagenes-finanzinstitut-buffett-investiert-fuenf-milliarden-dollar-in-bank-of-america-1.1134960
  19. http://www.handelsblatt.com/unternehmen/banken/bank-of-america-kassiert-acht-milliarden-dollar/4552580.html
  20. http://www.fazfinance.net/Aktuell/BofA-verkauft-weitere-Anteile-an-China-Construction-Bank-8113.html
  21. Rating: Moody´s stuft drei US-Banken herunter bei focus.de, 21. September 2011 (abgerufen am 22. September 2011).
  22. spiegel.de 1. Mai 2012: Bank of America will 2000 Gutverdiener feuern
  23. Bank of America droht neue Milliardenstrafe (FAZ)