Commerce City

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Commerce City
Spitzname: Bee Capital of America
Commerce City (Colorado)
Commerce City
Commerce City
Lage in Colorado
Basisdaten
Staat: Vereinigte Staaten
Bundesstaat: Colorado
County:

Adams County

Koordinaten: 39° 50′ N, 104° 54′ W39.840833333333-104.901111111111574Koordinaten: 39° 50′ N, 104° 54′ W
Zeitzone: Mountain (UTC−7/−6)
Einwohner: 45.913 (Stand: 2010)
Bevölkerungsdichte: 686,3 Einwohner je km²
Fläche: 66,9 km² (ca. 26 mi²)
davon 66,9 km² (ca. 26 mi²) Land
Höhe: 1574 m
Postleitzahlen: 80022, 80037
Vorwahl: +1 303, 720
FIPS:

08-16495

GNIS-ID: 0184666
Website: www.ci.commerce-city.co.us
Bürgermeister: Paul Natale

Commerce City ist eine Stadt im Adams County im US-Bundesstaat Colorado. Sie liegt in der Intermountain Region, einem Teil der Rocky Mountains. Nach der letzten Zählung (Stand 2010) hat die Stadt 45.913 Einwohner.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Jahr 1859 baute John D. Henderson, genannt Colonel Jack, eine Ranch, eine Poststelle und ein Hotel auf Henderson Island im South Platte River. Heute ist diese Insel Teil des Adams County Regional Park und des Messegeländes. Die ersten Einrichtungen in Commerce City waren Friedhöfe, welche 1876 und 1892 gebaut wurden.

1871 wurde die erste Schule gebaut, welche heute Teil der Adams City High School ist.

1952 wurde Commerce Town mit den Nachbarstädten Adams City und Rose Hill vereint.

Im April 2007 wurde einheitlich beschlossen den Namen Commerce City, der sich bis dato eingebürgert hatte, als offiziellen Stadtnamen weiterzuführen.

Industrie[Bearbeiten]

In der Stadt befinden sich zwei Ölraffinerien mit einem Fördervermögen von 90.000 Barrel pro Tag. Besitzer der einen ist Suncor Energy[1], ein kanadisches Energieunternehmen.[2] Die andere gehört zu Valero Energy.

Sport[Bearbeiten]

Im April 2007 wurde mit dem Dick's Sporting Goods Park ein Fußballstadion eröffnet, das Heimspielort der MLS-Profifußballmannschaft Colorado Rapids und Teil eines Komplexes mit 24 Fußballfeldern und Gebäuden für die Stadtverwaltung ist. Ferner ist die Stadt bekannt für die dort stattfindenden Greyhound-Hunderennen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Steve Raabe: Canada's sands of gold. In: The Denver Post, 30. November 2003. Archiviert vom Original am 29. Oktober 2006. Abgerufen am 10. November 2006. 
  2. Suncor Energy acquires second refinery near Denver, Colorado (News release) 1. Juni 2005. Archiviert vom Original am 16. Oktober 2006. Abgerufen am 10. November 2006.

Weblinks[Bearbeiten]