Corinna Cortes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Corinna Cortes ist eine US-amerikanische Informatikerin, bekannt für Arbeiten, die die theoretischen Grundlagen für Support Vector Machines (SVM) legten.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Cortes studierte Physik in Kopenhagen, wo sie am Niels-Bohr-Institut ihren Diplomabschluss[1] machte. Ab 1989 forschte sie bei den AT&T Bell Laboratories, wo sie über zehn Jahre blieb. 1993 wurde sie in Informatik an der University of Rochester promoviert. Sie ist bei Google Inc. in New York, wo sie Leiterin der Forschung (Google Research) ist.

Sie befasst sich mit Datenbanken, Maschinenlernen und Suchalgorithmen. Neben der Entwicklung von SVM[2] trug sie auch zum Data-Mining bei.

Mit Vladimir Vapnik erhielt sie 2008 den Paris-Kanellakis-Preis der ACM für ihre Arbeiten zu SVM. Für ihre Arbeiten zu Data-Mining in großen Datenmengen erhielt sie 2000 die AT&T Science and Technology Medal.

Sie hat zwei Kinder und ist Marathonläuferin, die zum Beispiel beim More Marathon in New York 2005 Dritte wurde.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nach englischem Lebenslauf Master of Science
  2. Corinna Cortes, Wladimir Wapnik: Support Vector Machines. In: Machine Learning, Bd. 20 (1995), S. 273–297, ISSN 0885-6125.