Cotopaxi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Vulkan Cotopaxi, für die nach ihm benannte Provinz siehe Provinz Cotopaxi.
Cotopaxi
Der Cotopaxi

Der Cotopaxi

Höhe 5897 m
Lage Ecuador
Gebirge Anden
Dominanz 96,67 km → Chimborazo
Schartenhöhe 2404 mfd2
Koordinaten 0° 41′ 3″ S, 78° 26′ 14″ W-0.68406666666667-78.4371305555565897Koordinaten: 0° 41′ 3″ S, 78° 26′ 14″ W
Cotopaxi (Ecuador)
Cotopaxi
Typ Stratovulkan
Letzte Eruption 1940
Erstbesteigung 28. Nov 1872 Wilhelm Reiß
pd3
pd5
Cotopaxi
Krater des Cotopaxi (Januar 2003)

Der Cotopaxi ist mit 5897 m der zweithöchste Berg Ecuadors und einer der höchsten aktiven Vulkane der Erde. Obwohl aktiv, ist er der am häufigsten bestiegene Berg des Landes und einer der meistbesuchten Gipfel Südamerikas.

Topographie[Bearbeiten]

Der Cotopaxi liegt in dem nach ihm benannten Nationalpark in der gleichnamigen ecuadorianischen Provinz Cotopaxi etwa 50 Kilometer südlich von Quito. Er gehört zur „Allee der Vulkane“ in den östlichen Anden.

Als ecuadorianischer Berg ist der Chimborazo mit 6310 m zwar höher, aber nicht mehr vulkanisch aktiv. Als weltweit höchster aktiver Vulkan gilt derzeit der 6893 m hohe Ojos del Salado in Argentinien/Chile.

Durch seine regelmäßige, konische Form und die Eiskappe auf dem Gipfel[1] entspricht der Cotopaxi dem Idealbild eines Stratovulkans. Der Krater hat am Gipfel einen Durchmesser von 800 Meter × 550 Meter und ist etwa 350 Meter tief.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Name Cotopaxi bedeutet „Hals des Mondes“, da aus einer bestimmten Perspektive der Mond hinter dem Berg aufgeht. Für eine kurze Zeit steht der Mond als "Kopf" direkt über dem Gipfel. Der schneebedeckte Teil des Berges kann dabei als Poncho gesehen werden.

Den einheimischen Völkern der Region galt der Berg schon vor dem Beginn der Inkaherrschaft im 15. Jahrhundert als Heiliger Berg. Er wurde als Regenspender und damit Garant für die Fruchtbarkeit des Landes und als Sitz von Göttern verehrt.[2]

Der erste Europäer, der versuchte den Berg zu besteigen, war Alexander von Humboldt im Jahre 1802. Er erreichte eine Höhe von ca. 4500 m. In den 1850er Jahren fertigte der US-amerikanische Maler Frederic Edwin Church bei seinen zwei Malexpeditionen großformatige Ansichten des Vulkans.

1858 erforschte Moritz Wagner den Berg, aber auch er erreichte nicht den Gipfel. Bis zum Gipfel gelangte am 27. November 1872 der Geologe Wilhelm Reiß. 1873 bestieg Moritz Alphons Stübel und 1880 Edward Whymper den Cotopaxi. Bekannt wurde auch die Besteigung durch den Maler Rudolf Reschreiter und Hans Meyer im Jahr 1903. Reschreiter fertigte mehrere Gemälde des Berges an.[2]

Besteigung[Bearbeiten]

Heutzutage wird der Cotopaxi fast täglich erstiegen. Dafür werden Besteigungen mit Bergführern durch ecuadorianische Reisebüros angeboten; eine Genehmigung ist nicht erforderlich. Hierbei kann heute bis 4658 m mit dem Auto gefahren werden. Auf 4800 m Höhe befindet sich die José-Ribas-Schutzhütte, in der Touristen übernachten können und von der aus der Aufstieg kurz nach Mitternacht beginnt. Geübte und akklimatisierte Bergsteiger benötigen für den Aufstieg auf der Normalroute zwischen sechs und acht Stunden.[3] Der Klimawandel und der damit verbundene Gletscherrückgang hat die Route in den letzten Jahren schwieriger gemacht; sie ist zurzeit (Januar 2012) mit II/PD zu bewerten.

Vulkanismus[Bearbeiten]

Seit 1738 ist der Cotopaxi etwa 50 Mal ausgebrochen. Davon waren die gewaltigsten Eruptionen die der Jahre 1744, 1768 und 1877. Die große Eruption 1877 schmolz den Gipfelgletscher vollständig ab, so dass die entstehende Schlammlawine das umliegende Land mehr als 100 km weit überflutete und die Stadt Latacunga komplett zerstörte.

Der letzte größere Ausbruch war 1904, danach folgten mehrere kleine Ausbrüche bis 1940. Die letzte größere Aktivität 1975–76 bestand in einer Temperaturerhöhung, Rauchbildung und kleineren Erdbeben. Auch heute ist oft Rauchausstoß zu beobachten.

Bilder[Bearbeiten]

Flora am Cotopaxi[Bearbeiten]

[4]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Cotopaxi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Cotopaxi – Reiseführer

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jordan, E (1983) Die Vergletscherung des COTOPAXI - Ecuador. Zeitschrift für Gletscherkunde und Glazialgeologie, 19(1), 73-102.
  2. a b  Karl Gratzl: Mythos Berg. Lexikon der bedeutenden Berge aus Mythologie, Kulturgeschichte und Religion. Hollinek, Purkersdorf 2000, ISBN 3-85119-280-X, S. 70-71.
  3. Vom Gehen im Eis in Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung vom 27. Juli 2014, Seite V3
  4. Rapid Color Guide, The Field Museum Chicago - Plantas Llamativas de Cotopaxi