DJ-Mixer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
DJ-Mixer
Club-Mixer XONE 92 von Allen & Heath

Ein DJ-Mixer ist ein spezielles Mischpult für DJs.

Die prägnantesten Unterschiede eines DJ-Mixers zu den meisten Audio-Mischpulten für den PA-Bereich sind das Vorhandensein eines Crossfaders, die Beschränkung auf Line-Signale (weniger oder gänzlich fehlende Mikrofonvorverstärker) sowie die einfachere Ausstattung mit Filtern in den Kanalzügen.

Funktionsweise[Bearbeiten]

DJ-Mixer haben ähnliche Aufgaben und Funktionen wie ein Mischpult, nur dass sie den Bedürfnissen der DJs (Disk Jockeys) angepasst sind. DJ-Mixer sind in der Regel sehr robust.

Mit Hilfe von diversen Potentiometern können verschiedene Audiosignale zu einer Signalsumme zusammengeführt werden. Je nach Ausstattung des Gerätes ist es möglich, die Einzelsignale vor der Summierung im Frequenzspektrum zu bearbeiten. DJ-Mixer arbeiten mit Zwei- oder Mehrkanal-Stereotechnik, die sich individuell anpassen lässt.

Parameter[Bearbeiten]

Im folgenden Abschnitt werden die wichtigsten Parameter des DJ-Mixers vorgestellt. Da es viele Hersteller in dem Bereich der DJ-Mixer gibt, gibt es auch viele verschiedenen Bezeichnungen der Funktionen. Die hier besprochenen sind die am häufigsten gebrauchten, abweichende Bezeichnungen lassen sich herleiten. Aufgrund der Fülle an verschiedenen Mixern beschreibt diese Liste nur die Standardfunktionen.

Trim/Level/Gain[Bearbeiten]

Dieser Regler bringt das Signal auf einen optimalen Arbeitspegel. Durch korrekte Anpassung der eingehenden Signale an den Arbeitspegel des Mixers können Verzerrungen (durch zu hohen Signalpegel) und Rauschen (durch zu geringen Signalpegel) minimiert werden.

Linefader[Bearbeiten]

Der Linefader macht die Einzelsignale lauter bzw. leiser. Meistens weist er einen Faderweg von 45 mm bis 100 mm auf. Mit ihm lassen sich sowohl langsame Fades als auch schnelle Breakes verwirklichen. Auch für einige Scratchtechniken wird er eingesetzt.

Crossfader[Bearbeiten]

Der wohl bedeutendste Unterschied zum Mischpult ist der Crossfader. Dieser kann zwei oder mehrere Kanäle überblenden, ohne dass man die Linefader benutzen muss. Der Crossfader ist eine von DJs häufig benutzte Funktion. Gerade im Battlebereich kommt ihm eine besondere Bedeutung zu. Mit einem Crossfader kann man z. B. Tracks ineinanderspielen.

C.F.-Curve[Bearbeiten]

Die C.F.-Curve ist nicht in allen DJ-Mixern einstellbar. Sie definiert die Strecke, die der Crossfader (C.F.) braucht um ein Signal voll einzublenden. Ein geringer Curvewert lässt den aktiven Faderweg auf ein Minimum schrumpfen. Damit lassen sich Übergänge in einem Bruchteil einer Sekunde verwirklichen. Diese Funktion ist für das Scratchen extrem wichtig.

EQ[Bearbeiten]

Der Equalizer (EQ) besteht beim DJ-Mixer meist aus einem dreibandigen Filter, der sich in der Regel breitbandig verhält. Das bedeutet bei diesen Mixern, dass es meist für Höhen, Mitten und Bässe jeweils ein Dreh-Potentiometer gibt, der es ermöglicht die Lautstärke des jeweiligen Frequenzbereiches zu ändern.

Killswitch[Bearbeiten]

Einige Mixermodelle verfügen über eine Killswitch-Taste bzw. einen Killswitch-Schalter. Diese Funktion entfernt alle Frequenzen des jeweiligen Frequenzbandes sofort. Diese Funktion wird hauptsächlich bei elektronischer Musik verwendet. Die Ausblendung des jeweiligen Frequenzbandes erfolgt mit einem sehr steilwandigen Filter. Die Flankensteilheit beträgt dabei mind. 12dB pro Oktave.

Pan[Bearbeiten]

Das Panorama-Potentiometer erlaubt dem DJ eine Anpassung der Signale im Stereoverhältnis. L bedeutet links und R steht demnach für rechts.

Einsatzgebiete[Bearbeiten]

Clubmixer[Bearbeiten]

Clubmixer sind häufig fest in gastronomischen Betrieben eingebaut und benötigen deshalb eine Vielzahl an Kanälen, damit lästiges Umstecken von Kabeln nicht erforderlich ist. Sie besitzen meist mindestens vier Kanäle und einen Crossfader, der sich den einzelnen Kanälen zuweisen lässt. Auch ein Mikrofoneingang für Ansagen und kleine Performancekünste ist in den Clubmixern ein Standard.

Neben den oben beschriebenen Standardfunktionen besitzen Clubmixer oft weitere technische Merkmale, wie beispielsweise eine Effektsektion, die es dem DJ erlaubt, seinen Mix mit Hall, Delay oder Choruseffekten etc. zu verzieren. In einigen Mixern sind sogar ganze Sampler integriert, die Loopsampling unterstützen. Ein sehr weit verbreiteter Clubmixer ist die DJM Serie von Pioneer (DJM-500 bzw. seine Nachfolger).

Battlemixer[Bearbeiten]

Battlemixer unterscheiden sich hauptsächlich in der Ausstattung von den Clubmixern. Sie sind den speziellen Anforderungen eines Battles angepasst. Man kann generell sagen, dass Battlemixer weniger Funktionen haben als Clubmixer, da sie zum Scratchen und zum Juggling entworfen sind und sich deshalb auf die nötigste Ausstattung beschränken. Neben den zwei Kanälen, die ein Battlemixer aufweist, sind viele Hersteller dazu übergegangen, noch einen Sessioneingang in die Geräte zu integrieren, der dazu dient, zwei Battlemixer miteinander zu kombinieren.

Battlemixer sind extrem robust, und ihr Design ist schnell überschaubar. Die Fader sind sehr leichtläufig und haltbar, in ihnen liegen auch die größten qualitativen Unterschiede unter den Battlemixern. Fast alle Bauteile des Mixers sind austauschbar und werden von den Herstellern separat angeboten. Ein typischer Battlemixer ist der PMC-07 Pro von Vestax.

Literatur[Bearbeiten]

  • Rolf Beckmann: Handbuch der PA-Technik, Grundlagen, Komponenten, Praxis. 2. Auflage. Elektor-Verlag, Aachen 1990, ISBN 3-921608-66-X.
  • Michael Ebner: Handbuch der PA-Technik. Elektor-Verlag, Aachen 2002, ISBN 3-89576-114-1.
  • Roland Enders: Das Homerecording Handbuch. Der Weg zu optimalen Aufnahmen. 3., überarbeitete Auflage, überarbeitet von Andreas Schulz. Carstensen, München 2003, ISBN 3-910098-25-8.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: DJ-Mixer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien