Pioneer (Elektronikunternehmen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pioneer
Logo von Pioneer
Rechtsform Kabushiki-gaisha (Aktiengesellschaft)
ISIN JP3780200006
Gründung 1. Januar 1938
Sitz Kawasaki, Präfektur Kanagawa, Japan
Leitung Susumu Kotani
Mitarbeiter 24.765 (31. März 2012)[1]
Umsatz 436,753 Mrd. Yen (2012)[1]
Branche Elektronik
Website www.pioneer.jp

Pioneer Corporation (jap. パイオニア株式会社, Paionia Kabushiki-gaisha) ist ein international bekanntes Elektronikunternehmen mit Firmensitz in Japan. Das Unternehmen ist im japanischen Aktienindex Nikkei 225 gelistet.

Geschichte[Bearbeiten]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen wichtige Informationen.

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Das Unternehmen wurde am 1. Januar 1938 als Fukuin Shokai Denki Seisakusho gegründet und im Jahre 1961 in Pioneer umbenannt. Im Jahr 1963 startete man mit der Produktion von Autoradios, nachdem man sich fast 30 Jahre lang mit der Produktion von Lautsprechern beschäftigt hatte. 1972 später startete man die Grundlagenforschung am System Bildplatte. Erste Erfolge mit der im selben Jahr vorgestellten Laserdisc zeigten sich im Jahr 1978. 1990 wurde das erste CD-basierte GPS-Navigationssystem entwickelt. Im Jahr 2002 stellte Pioneer erste DVD-Rekorder mit Festplatte vor. 2007 folgte die Vorstellung des ersten Bluray-Brenners auf der IDF in China, der zu diesem Zeitpunkt 299 US-Dollar kostete.

Pioneer-Werbung auf einem Porsche 997 GT3 Cup des Porsche Supercup

Gegenwärtig produziert Pioneer diverse Produkte im Bereich Unterhaltungselektronik, Auto-Hifi, DJ-Produkte und PC-Laufwerke. Mit dem Vierkanal-Effektmixer DJM 800 stellt Pioneer eines der am weitesten verbreiteten Mischpulte im Clubbereich her.

Erst- und Alleinimporteur in Deutschland war die Firma Melchers in Bremen, die die Tochter Pioneer-Melchers gründete. Diese Firma wurde von Pioneer Deutschland übernommen, nach Düsseldorf und später nach Willich, dem heutigen Sitz von Pioneer Deutschland, verlegt.

Pioneer ging Ende 2007 eine strategische Partnerschaft mit Sharp ein, um den steigenden Kosten zur Entwicklung neuer Produkte entgegenzutreten.[2]

Am 6. Februar 2009 verkündete die japanische Wirtschaftszeitung Nikkei, dass Pioneer den Rückzug aus der Produktion von Fernsehern und DVD-Spielern plane. Aufgrund des starken japanischen Yen, der den Export erschwere, trage sich der Hersteller mit dem Gedanken, aus der Produktion auszusteigen. Die Entscheidung zur Beendigung der Herstellung und des Vertriebs von Fernsehgeräten fiel dann am 12. Februar 2009, an dem auch die Ergebnisse des abgelaufenen Geschäftsjahres bekannt gegeben wurden. Für das Jahr 2008 stand für Pioneer ein Verlust von rund einer Milliarde Dollar in Aussicht.[3]

Teile des Know-hows und Mitarbeiter aus der Entwicklung und Konstruktion wurden von Panasonic übernommen. Die Fabriken zur Fertigung von Panels und für die Montage wurden 2009 nach und nach stillgelegt, die eingestellten Produkte so lange verkauft, bis auch die Lager leer waren. Garantie wird weiterhin wie sonst auch gewährleistet und die Ersatzteilversorgung ist sichergestellt.

Produkte[Bearbeiten]

CD-Turntable von Pioneer

Pioneer stellt unter anderem folgende Produkte her:

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pioneer Corporation – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellenangaben[Bearbeiten]

  1. a b Pioneer.jp: Corporate Profile
  2. Golem: Sharp steigt bei Pioneer ein 26. September 2007
  3. PC World Report: Pioneer to Leave TV Market, Spin off DVD Operations 6. Februar 2009