Daniel Meisner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Daniel Meisner.jpg
Stadtansicht von Brügge, einer von 830 Drucken aus dem Thesaurus Philopoliticus von Daniel Meisner

Daniel Meisner (* 1585 in Komotau (tschech. Chomutov), Böhmen; † 11. März 1625 [1]S.85 in Frankfurt am Main; auch Meissner und Meißner geschrieben) war ein deutscher Dichter (vermutlich jedoch kein Kupferstecher, wie manchmal behauptet) und Co-Autor des Thesaurus Philopoliticus, einer berühmten Serie von Stichen mit Stadtlandschaften.

Leben[Bearbeiten]

Daniel Meisner wurde 1585 in der böhmischen Stadt Komotau am Fuße des Erzgebirges geboren. Zu einem nicht bekannten Zeitpunkt zog er nach Frankfurt am Main und ließ sich (wie damals alle Neubürger) im Stadtteil Sachsenhausen nieder. 1619 wurde dort sein Sohn David geboren, der allerdings noch im Kindesalter starb.[2]

Meisners Haupttätigkeit ist nicht überliefert. Einige Quellen erwähnen ihn als Dichter, aber es ist nicht sicher, ob er von dieser Tätigkeit den Lebensunterhalt für sich und seine Familie bestreiten konnte. Er trug den stolzen Titel eines Poeta Laureatus Caesareus. Hinweise geben auch andere bekannte Buchveröffentlichungen wie das im Literaturabschnitt erwähnte Chymische Lustgartlein, wo er neben Daniel Stolcius als Nebenautor erwähnt wird, da er das ursprünglich in Latein verfasste Werk in eine deutsche Ausgabe übertrug.

Es sind mehrere Stiche von Zeitgenossen erhalten, die Verse von ihm tragen. Aus dem Erscheinen seines Namens auf den Drucken schlossen Einige fälschlich, dass er auch die Kupferstiche verfertigt hatte.

Meisner ist vor allem bekannt als Initiator und (Mit-) Herausgeber des Thesaurus philopoliticus oder Politisches Schatzkästlein, einer Serie von 830 Kupferstichen mit Stadtlandschaften und moralisierenden Sinnsprüchen in lateinischer und deutscher Sprache (Embleme). Auf vierundzwanzig Drucken sind belgische Städte abgebildet, fünfzig von ihnen betreffen niederländische Städte. Meisner starb am 11. März 1625 als gerade der 5. Teil (das 5. Heft) des 1. Buchs seines Thesaurus philopoliticus erschienen war [1]S.85.

In den Widmungen zu den ersten Heften bezeichnet sich Meisner selbst als Autor, Inventor, Poeta Laureatus Coronatus, Verleger, Herausgeber und Stecher. Auf den lateinischen Ausgaben erscheint dann der Frankfurter Kunstverleger und Kupferstecher Eberhard Kieser. Meisner war ein zumindest in der Anfangszeit in bescheidenen Verhältnissen lebender Beisass, also ein Inwohner ohne volles Bürgerrecht. Seine dichterische Begabung zeigte er etwa 1619/20 den Reimen auf einer Folge westdeutscher Orts- und Burgenansichten, die Matthäus Merian zugeschrieben werden. Später trat er in die Dienste Eberhard Kiesers als Verfasser der Verse und Sinnsprüche.[3]

Literatur[Bearbeiten]

  • Daniel Meisner: Thesaurus philopoliticus (Politisches Schatzkästlein[4]); neu herausgegeben und eingeleitet von Fritz Herrmann und Leonhard Kraft; Heidelberg 1927.
  • Daniel Meisner und Eberhard Kieser: Thesaurus philopoliticus oder Politisches Schatzkästlein; Faksimile-Neudruck der Ausgaben Frankfurt a. M. 1625–1626 und 1627–1631 mit einer Einleitung und einem vollständigen Register der Städtebilder von Klaus Eymann. Unterschneidheim 1972 und 2. Auflage 1974.
  • M. Ryckaert: Brugge, Ieper en Oostende in de Thesaurus Philopoliticus van Daniel Meisner (Frankfurt, 1623-1632)', in Handelingen van het Genootschap voor Geschiedenis te Brugge, 143 (2006), S. 208-224.
  • Hans Georg Wehrens: Freiburg in dem "Thesaurus philopoliticus" von Daniel Meisner und Eberhard Kieser: in: Freiburg im Breisgau 1504–1803, Holzschnitte und Kupferstiche; Verlag Herder, Freiburg 2004, S. 99 ff. ISBN 3-451-20633-1.
  • Stephan Prinz: Juristische Embleme; Rechtsmotive in den Emblemata des 16. Bis 18. Jahrhunderts, LIT Verlag, Münster 2009, ISBN 978-3-643-10133-4 Online-Auszug
  • Friedrich Bachmann: Die alten Städtebilder: ein Verzeichnis der graphischen Ortsansichten von Schedel bis Merian, Verlag A. Hiersemann, 1965 Online-Auszug
  • Daniel Stolcius, Daniel Meisner: Chymisches Lustgartlein ... mit poetischen Gemalden illustrirt und erleutert ... Beschrieben von M. Daniele Stoltzio de Stoltzenberg ... Nunmehr aber auss dem Lateinischen transferirt und in gewonliche teutsche rhythmos bracht, durch Danielem Meissnern ..., aus dem Lateinischen übersetzt von Daniel Meisner, Lucas Jennis, Frankfurt, 1624.
  • Thesaurus philo-politicus, h. e. emblemata s. moralia politica ... : accessit civitatum et urbium vera delineatio. Kieser, Francofurti ad M. 1624 - 1626 (Digitalisat)

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikisource: Daniel Meisner – Quellen und Volltexte
 Commons: Daniel Meisner – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Thesaurus Philopoliticus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b siehe Literatur Stephan Prinz: Juristische Embleme
  2. Nach dem niederländischen Originalartikel wurde er neun Jahre alt, andererseits soll er 1625 gestorben sein
  3. siehe Literatur Friedrich Bachmann: Die alten Städtebilder
  4. Titelergänzung der Ausgabe von 1623: Das ist Politisches Schatzkästlein guter Herren und bestendiger Freund...