Daniel Passent

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
autor Zbigniew Kresowaty

Daniel Passent (* 28. April 1938 in Stanislau, heute: Iwano-Frankiwsk, Ukraine) ist ein polnischer Journalist.

Daniel Passent studierte Journalismus in Warschau, Leningrad, an der Princeton University und der Harvard University in den 1950er und 1960er Jahren. Im zweiten Studienjahr an der Universität Warschau 1956 begann er bereits mit seiner journalistischen Tätigkeit bei der kommunistischen Jugendzeitschrift Sztandar Młodych (Fahne der Jungen). Seit 1959 arbeitet er für das politische Wochenmagazin Polityka, unterbrochen nur von Auslandsaufenthalten. Passent spricht fünf Sprachen. Von 1990 bis 1997 war er Redakteur in Boston für das spanischsprachige Monatsmagazin El Diario Mundial; 1997 bis 2002 polnischer Botschafter in Chile.

Neben seinen Reportagen und Kolumnen schrieb er einige Bücher, u. a. über den Vietnam-Krieg, die Olympischen Spiele 1972 in München, über die Drogenproblematik in den Vereinigten Staaten und über den einzigen polnischen Weltklassetennisspieler Wojciech Fibak. Noch während seiner Studienzeit schrieb er satirische Kabarettnummern für das Studentenkabarett STS. Hier lernte er seine spätere Frau Agnieszka Osiecka kennen, mit der er eine gemeinsame Tochter hatte. Agata Passent ist mittlerweile ebenfalls Journalistin und studierte ebenfalls in Harvard. Außerdem übersetzte er Bücher und Texte von James Baldwin und Martin Luther King ins Polnische.

Heute hat er wöchentlich eine sehr populäre Kolumne in der Wochenzeitschrift Polityka.