Das Böse (1979)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Das Böse
Originaltitel Phantasm
Phantasm Logo.jpg
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1979
Länge 88 Minuten
Altersfreigabe FSK ungeprüft, bundesweit beschlagnahmt
Stab
Regie Don Coscarelli
Drehbuch Don Coscarelli
Produktion D.A. Coscarelli
Paul Pepperman
Musik Fred Myrow
Malcolm Seagrave
Kamera Roberto Quezada
Schnitt Don Coscarelli
Besetzung

Das Böse ist ein Film des Regisseurs Don Coscarelli. Der Film ist der erste Teil der „Phantasm“-Reihe.

Handlung[Bearbeiten]

Der Teenager Mike lebt, nachdem seine Eltern bei einem Unfall ums Leben kamen, bei seinem älteren Bruder Jody in Oregon. Mike beobachtet zufällig die seltsamen Aktivitäten des Tall Man, eines merkwürdigen Riesen und grauenhaften Grabräubers, auf dem Friedhof. Niemand glaubt ihm seine Beobachtungen, so dass er heimlich weiter nachforscht. Er findet heraus, dass der Tall Man, bewacht von seinen seltsamen fliegenden Kugeln, den sogenannten „Spheres“, in der Leichenhalle menschliche Körper schrumpft und für den Transport in eine andere Dimension vorbereitet. Bevor er seinen Bruder informieren kann, wird Mike von dem Tall Man entdeckt und verfolgt. Mike entkommt dem Tall Man mit knapper Not, wobei er ihm seine Hand in der Tür einklemmt. Als er diese mit dem Messer abschneidet, nimmt er einen Finger des Tall Manns mit nach Hause.

Er erzählt seinem Bruder die ganze Geschichte und zeigt ihm den Finger. Jody fährt allein in die Leichenhalle und wird dort von einem der Zwerge (Sklaven) angegriffen. Er entkommt ihm jedoch, während der Tall Man weiterhin auf Mike Jagd macht.

Gerade als Jody aus dem Tor des Friedhofes stürmt, kommt Mike mit dem Auto und die beiden flüchten gemeinsam vor dem Leichenwagen. Als sie es schaffen, den Leichenwagen außer Gefecht zu setzen, sehen sie, dass der Wagen von einem Zwerg gefahren wurde. Als sie ihm die Kutte abnehmen, ist es ein kurz zuvor auf dem Friedhof bestatteter Freund. Sie rufen Reggie an, damit dieser mit dem Eislieferwagen kommt und den Zwerg einlädt.

Reggie kann es kaum fassen, als er seinen auf einen Meter geschrumpften Freund sieht, war er doch selbst auf dessen Beerdigung dabei. Jody möchte den Tall Man töten, allerdings muss erst Mike aus dem Weg.

Reggie fährt Mike zu Sallys Antiquitätenladen. Dort soll er in Sicherheit warten. Während Reggie zurück zu Jody fährt, wird er angegriffen. Als Sally und Mike heimfahren, finden sie den umgekippten Eiswagen von Reggie. Mike steigt aus, um zu sehen, was mit Reggie passiert ist. Als er das Eisfach öffnet, ist der Zwerg verschwunden. Er sprintet zurück zu Sallys Wagen und schreit, sie sollen sofort losfahren. Leider zu spät, denn schon werden sie von Zwergen angegriffen, die die beiden Frauen aus dem Wagen zerren. Auf sich allein gestellt, macht Mike sich auf die Suche nach Jody. Als sie zusammen in die Leichenhalle gehen, finden sie Reggie, der sich in einem Sarg versteckt hat. Zu dritt erkunden sie die Leichenhalle und finden das Portal, über das die geschrumpften Leichen als Sklaven in eine andere Welt geschickt werden.

Auf der Flucht vor dem Tall Man wird Jody von diesem getötet. Reggie hat die Idee, dass sie den Tall Man in eine Mine locken und dort einschließen. Als er dorthin fährt, um das Warnschild zu entfernen, soll Mike im Haus soviel Munition suchen wie möglich. Auch Jody wird von dem Tall Man geholt. Doch als er im Haus alle Fenster schließen möchte, ist der Tall Man schon da. Er flüchtet durch den Wald in Richtung Mine. Dort fällt der Tall Man in einen Schacht. Mike sitzt mit Reggie am Kamin. Dieser meint, es war alles ein Traum und Jody wäre bei einem Autounfall gestorben. Doch Mike weiß es besser, der Tall Man ist nicht tot und wartet nur darauf, dass er Mike holen kann.

Soundtrack[Bearbeiten]

Die Musik und die Klangeffekte stammen von Fred Myrow und Malcolm Seagrove. Der Synthesizer wird recht massiv verwendet, aber auch andere passende Instrumente, jedoch keine Streicher, wie man das noch aus Der Exorzist kennt.

Kritik[Bearbeiten]

„Horrorfilm, der mit handwerklichem Geschick ein Potpourri bekannter Muster und Effekte präsentiert, auf die allerdings mehr Aufmerksamkeit verwendet wird als auf eine plausibel entwickelte Story.“

Lexikon des Internationalen Films [1]

„Don Coscarellis Regiedebüt „Das Böse“ ist ein spannender und wirklich gruseliger Genrebeitrag der gehobenen Klasse mit einer überzeugenden, phantasievollen Geschichte und teuflisch guten Effekten. Die interessante Handlung von „Das Böse“ beweist einmal mehr, daß der Horrorfilm nicht nur aus messerschwingenden Irren bestehen muß, sondern sich auch noch der Wurzeln der Phantastik erinnern kann. Gekonnt verbindet der zur Entstehung des Films erst zweiundzwanzigjährige Don Coscarelli, der zudem für Produktion, Buch, Kamera und Schnitt verantwortlich war, viele Versatzstücke des Genres zu einer furiosen Horror- und Science-Fiction-Mischung, die in der Vielzahl ihrer Motive von den jugendlichen Ängsten über den Verlust der Eltern über erste sexuelle Erfahrungen bis hin zur Todessehnsucht reichen. Selbst solche etablierten Kritiker wie der DER ZEIT sahen in „Das Böse“ „ein intelligentes Spiel mit Phantasmagorien…von jener überbordend-ungeordneten, wechselvollen Fantasie, die den speziellen Reiz eines Kultfilms ausmacht.“ Völlig unverständlich ist es da, daß die alte, ungeschnittene Videofassung hierzulande verboten worden ist. Es gibt nur noch eine um ca. 84 Sekunden gekürzte Neuauflage, die ab 16 Jahren freigegeben ist.“

Frank Trebbin [2]

Fortsetzungen[Bearbeiten]

Sowohl der Tall Man, als auch die sogenannte „Sphere“ fanden schnell zahlreiche Fans und so folgten drei weitere Teile:

Der Trailer für einen fünften Teil der Reihe wurde Ende März 2014 veröffentlicht.[3]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Das Böse (1979) im Lexikon des Internationalen Films
  2. Frank Trebbin: Die Angst sitzt neben Dir. ISBN 3-929234-03-3.
  3. Trailer auf deadline.com, abgerufen am 29. März 2014