David A. Leigh

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

David Alan Leigh (* 31. Mai 1963) ist ein britischer Chemiker und Pionier der Nanowissenschaften.

Leben[Bearbeiten]

Leigh erwarb 1984 einen Bachelor und 1987 bei Fraser Stoddart an der University of Sheffield einen Ph.D. in Chemie. Als Postdoktorand arbeitete er am National Research Council of Canada in Ottawa. 1989 wurde er Dozent für Organische Chemie an der University of Manchester. 1998 erhielt er den Lehrstuhl für Synthetische Chemie an der University of Warwick, bevor er 2001 als Professor für Organische Chemie an die University of Edinburgh berufen wurde. Seit 2012 ist er Professor für Organische Chemie an der University of Manchester.

Leigh hat eine Tochter.

Wirken[Bearbeiten]

Leighs Arbeitsgruppe befasst sich mit dem Design und der Synthese von Strukturen auf molekularer Ebene, darunter Catenane, Rotaxane und molekulare Knoten, sowie mit sehr starken Wasserstoffbrückenbindungen, mit denen sich die Funktion und Eigenschaften synthetischer molekularer Maschinen beeinflussen lassen – darunter Brownsche Motoren, Nanomotoren, die mit Brownscher Bewegung angetrieben werden.

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 2007 Foresight Institute Feynman Prize bei foresight.org; abgerufen am 31. Oktober 2013
  2. Descartes Prize 2007 bei Youtube (youtube.com); abgerufen am 31. Oktober 2013
  3. Fellows der Royal Society (royalsociety.org); abgerufen am 31. Oktober 2013
  4. Making the tiniest machines bei der Royal Society (royalsociety.org); abgerufen am 31. Oktober 2013