University of Manchester

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt

University of Manchester
Logo
Motto Cognitio, sapientia, humanitas
Gründung 2004, bei der Fusion der Victoria University of Manchester (gegr. 1851) und UMIST (gegr. 1824)
Trägerschaft staatlich
Ort Manchester, Vereinigtes Königreich
Präsidentin und Vizekanzlerin Dame Nancy Rothwell
Studenten 39.438 (2010)
Mitarbeiter 9.755 (2010)
Jahresetat 788 Mio. £ (2009/10)
Website www.manchester.ac.uk

Die Universität Manchester (englisch: The University of Manchester; lat.: Universitas Mancuniensis) ist eine Hochschule in Englands nordwestlicher Stadt Manchester. Mit rund 40.000 Studenten, knapp 500 Studiengängen, über 10.000 Lehrbediensteten und einem jährlichen Budget von umgerechnet fast einer Milliarde Euro ist sie eine der größten Universitäten im Vereinigten Königreich und erhält mehr Bewerbungen von Studenten als jede andere Institution im Land. Der Sunday Times zufolge besitzt Manchester eine „beeindruckende Reputation, die sich über viele Fächer spannt, insbesondere in den Natur-, Lebens-, Ingenieurs-, Wirtschafts- und Geisteswissenschaften“.[1] Zu der Universität gehören unter anderem auch die Manchester Law School (gegründet 1872), die Manchester Medical School (gegründet 1874) und die Manchester Business School (gegründet 1965). Letztere war gemeinsam mit ihrem Pendant in London die erste Business School, die in Großbritannien MBA-Kurse anbot und zählt laut der Financial Times zu den 25 besten der Welt.[2]

Die heutige Universität Manchester formierte sich im Jahr 2004 aus dem Zusammenschluss der Victoria University of Manchester (gegründet 1851 als Owens College, seit 1880 Universität mit Royal Charter) und der University of Manchester Institute of Science and Technology (UMIST) (gegründet 1824) und ist Mitglied des Elite-Verbundes Russell-Gruppe. Die Universität Manchester wurde ausgezeichnet als die „University of the Year 2006“. Dies folgte dem „Times Higher Education Supplement's University of the Year“-Preises 2005.[3] Im Academic Ranking of World Universities 2008 wird Manchester als fünftbeste Hochschule in England und sechstbeste in Europa angeführt.[4]

Die Universität bietet zahlreiche Studiengänge für die knapp 40.000 Studierenden, wovon 7.400 aus rund 180 Nationen kommen. Während ihrer rund 200-jährigen Geschichte brachte die Universität Manchester viele Pioniere und Wissenschaftler, darunter 23 Nobelpreisträger, mit bahnbrechenden Innovationen und Entdeckungen hervor: In Manchester wurde unter anderem das erste Mal ein Atomkern gespalten, mit dem Manchester Mark I einer der ersten Computer entwickelt und die Neoklassische Wirtschaftstheorie von William Stanley Jevons begründet. Zu den ehemalige Professoren gehören John Dalton (Begründer der modernen Chemie), Bernard Lovell (Wegbereiter der Radioastronomie), Hans Geiger (Erfinder des Geigerzählers), Alan Turing (Vater der Informatik und Künstlichen Intelligenz), John Richard Hicks (Ökonom und Autor der „Welfare Theory“), Ludwig Wittgenstein (Philosoph), Paul Erdős (einer der bedeutendsten Mathematiker des 20. Jahrhunderts) und Anthony Burgess (berühmter englischer Literat).

Manchester kämpft seit 1886 in zahlreichen Sportarten mit den Universitäten Liverpool und Leeds um den „Christie Cup“,[5] der nach den Oxford-Cambridge-Duellen als der älteste Universitätsvergleich gilt. Die drei aus dem 19. Jahrhundert stammenden Hochschulen firmierten in den Anfangsjahren gemeinsam als „Victoria University“, und dieser sportliche Vergleich dieser drei nordenglischen Universitäten ist bis heute erhalten geblieben.

Alumni, berühmte Dozenten und Studenten[Bearbeiten]

Hauptgebäude des City-Campus (ehemaliger UMIST Campus)

Nobelpreisträger[Bearbeiten]

  • Joseph John Thomson (Physik 1906), für seine Forschungen über die elektrische Leitfähigkeit von Gasen (entdeckte das Elektron).
  • Ernest Rutherford (Chemie 1908), für seine Forschung über radioactive Substanzen (spaltete das Atom)
  • William Lawrence Bragg (Physik 1915, gemeinsam mit seinem Vater, William Henry Bragg), für seine Verdienste um die Erforschung der Kristallstrukturen mittels Röntgenstrahlen.
  • Niels Bohr (Physik 1922), für seine Verdienste um die Erforschung der Struktur der Atome und der von ihnen ausgehenden Strahlung.
  • Archibald Vivian Hill (Medizin 1922), für seine Entdeckungen auf dem Gebiet der Wärmeerzeugung der Muskeln.
  • Charles Thomson Rees Wilson (Physik 1927), für die Entwicklung der nach ihm benannten Wilsonschen Nebelkammer zum Nachweis radioaktiver Strahlen und anderer geladener Elementarteilchen
  • Arthur Harden (Chemie 1929), für seine Forschung über die Zuckervergärung und den Anteil der Enzyme an diesem Vorgang.
  • James Chadwick (Physik 1935), für die Entdeckung des Neutrons.
  • Walter Norman Haworth (Chemie 1937), für seine Forschungen über Kohlenhydrate und Vitamin C.
  • George de Hevesy (Chemie 1943), für seine Arbeit über Isotope.
  • Robert Robinson (Chemie 1947), für seine Untersuchungen über biologisch wichtige Pflanzenprodukte insbesondere Alkaloide.
  • Patrick Blackett (Physik 1948), für die Weiterentwicklung der Anwendung der Wilsonschen Nebelkammer und seine damit gemachten Entdeckungen auf dem Gebiete der Kernphysik und der kosmischen Strahlung.
  • Sir John Cockcroft (Physik 1951), für seine Pionierarbeit auf dem Gebiet der Atomkernumwandlung durch künstlich beschleunigte atomare Partikel.
  • Alexander Robertus Todd (Chemie 1957), für seine grundlegende Arbeiten über die Gruppe der Nukleotide und Nukleotid-Coenzyme, deren Bauprinzip und chemische Funktionsweise.
  • Melvin Calvin (Chemie 1961), für seine Forschung über Karbondioxide Assimilation bei Pflanzen.
  • Hans Bethe (Physik 1967), für seinen Beitrag zur Theorie für Nukleare Reaktionen.
  • John Hicks (Wirtschaft 1974), für seine Pionierarbeit im Bezug auf die Allgemeine Gleichgewichtstheorie und die Wohlfahrtstheorie.
  • Nevill Francis Mott (Physik 1977), für die grundlegenden theoretischen Leistungen zur Elektronenstruktur in magnetischen und ungeordneten Systemen.
  • Sir William Arthur Lewis (Wirtschaft 1979), für seine Pionierarbeit über wirtschaftlichen Fortschritt in Entwicklungsländern.
  • John C. Polanyi (Chemie 1986), für seine Mitwirkung betreffend der Dynamik chemischer Elementarprozesse.
  • Michael Smith (Chemie 1993), für seine grundlegenden Beiträge zur Etablierung der Oligonukleotid-basierenden, ortsspezifischen Mutagenese der Desoxyribonukleinsäure (DNA) und seiner Entwicklung für Proteinstudien.
  • Joseph E. Stiglitz (Wirtschaft 2001), für seine Analysen zu den Märkten mit asymmetrischen Informationen. Ehemaliger Senior Vice President und Chefvolkswirt der Weltbank. Momentan ist er Professor an der Columbia Universität und leitet das Brooks World Poverty Institute (BWPI) an der Universität von Manchester.
  • John E. Sulston (Medizin 2002), für seine Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der genetischen Regulierung der Organentwicklung und des programmierten Zellsterbenswird. Ab 2007 wird Sir Sulston in der Fakultät für Lebenswissenschaft in Manchester lehren.
  • Andre Geim und Konstantin Novoselov (Physik 2010), für ihre grundlegenden Arbeiten über das Graphen, eine Modifikation des Kohlenstoffs.

Politiker[Bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Atrium des Manchester Business School (MBS) East Gebäudes

Sonstige[Bearbeiten]

Das Stephen Joseph Studio, oder Deutsche protestantische Kirche

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Manchester unites to target world league. Sunday Times, abgerufen am 13. Mai 2007.
  2. Financial Times Ranking (PDF, englisch; 63 kB)
  3. Sunday Times University of the Year. Presseveröffentlichung der Universität, abgerufen am 25. April 2007.
  4. Top 500 World Universities 1-100. Institute of Higher Education, Shanghai Jiao Tong University, 2008, abgerufen am 10. Oktober 2008.
  5. Eine Schenkung von Richard Copley Christie, Jurist und Buchsammler

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Universität Manchester – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

53.465555555556-2.2336111111111Koordinaten: 53° 27′ 56″ N, 2° 14′ 1″ W