Debian-Installer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Debian-Installer
Debian Installer graphical etch.png
Debian-Installer mit der graphischen GTK+-Oberfläche
Basisdaten
Entwickler Debian Installer Team
Aktuelle Version 6.0.4 (Squeeze)
(28. Januar 2012)
Betriebssystem Debian
Programmier­sprache C
Lizenz GPL (Freie Software)
Deutschsprachig ja
debian.org/devel/debian-installer

Debian-Installer ist das Installationsprogramm der Linuxdistribution Debian. Es leitet Schritt für Schritt durch die Installation des Systems. Debian-Installer kann auch für die Installation anderer Distributionen angepasst werden, so ist es eines der beiden offiziellen Installationsprogramme von Ubuntu.

Technik[Bearbeiten]

Der Installer ist modular und erweiterbar aufgebaut. Für die Interaktion mit dem Benutzer hat er sowohl eine ncurses-basierte zeichenorientierte Benutzeroberfläche (TUI) als auch eine graphische Oberfläche auf Basis von GTK+-DirectFB. Er nutzt cdebconf, eine Reimplementierung von debconf in C, um bei der Installation das neue System zu konfigurieren.

Unter dem Namen win32-loader gibt es einen Migrationsassistenten von Microsoft Windows, welcher diverse Einstellungen aus Windows für die Debian-Installation übernimmt und den eigentlichen Installer entweder aus dem Internet bzw. dem Netzwerk oder von einer Installations-CD lädt.

win32-loader war zunächst ein unabhängiges Projekt, für das nur die Netzwerk-Variante zur Verfügung stand. Nach einem langen Aufnahmeprozess wurde es Teil der offiziellen Debian-Distribution.

Abhängigkeit[Bearbeiten]

win32-loader ist stark abhängig von Projekten wie NSIS, GRUB 2, loadlin und Debian-Installer. Die Inspiration kam durch verwandte Projekte wie Wubi und Instlux.

Merkmale[Bearbeiten]

  • Transparente, automatische Erkennung von 32- oder 64-Bit-Architekturen, wodurch später die entsprechenden Software-Pakete installiert werden.
  • Auswertung von eventuell vorhandenen Windows-Konfigurationen (Zeitzone, Proxy, etc.), die im Verlauf der Installation übertragen werden.
  • Bisher in 87 Sprachen übersetzt. Die anfangs ausgewählte Sprache wird für den gesamten Installationsverlauf als Voreinstellung genutzt.

Geschichte[Bearbeiten]

Es wurde ursprünglich für die Debian-Version 3.1 (Codename „sarge“) entwickelt, wobei die erste offizielle Veröffentlichung einer Linux-Distribution, mit der es ausgeliefert wurde, Skolelinux Venus (1.0) war. Anfangs wurde nur die zeichen-basierte Oberfläche angeboten, mit Debian 4.0 (Codename „etch“) wurde die graphische Oberfläche eingeführt.

Weblinks[Bearbeiten]