Installationsprogramm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Installationsprogramm, umgangssprachlich auch kurz Installer genannt, ist ein Programm für Rechner (Computer), das Software wie ausführbare Programme oder Treiber auf einem Rechner einrichtet (installiert). Es können drei Formen unterschieden werden:

  • Programme wie der Windows Installer installieren die in einem separaten Installationspaket enthaltene Software.
  • Zum Download vorgesehene Software wird oft in Form eines Installers verteilt, der sowohl das Installationsprogramm als auch die verteilte Software enthält (vergleiche Selbstextrahierendes Archiv)
  • Bei Software auf CD-ROM/DVD-ROM liegen Installationsprogramm und Software meist getrennt vor.

Ein derzeit sehr populäres Format für Microsoft Windows ist das MSI-Installationspaket, das vom Windows Installer installiert wird. Von Unternehmen hergestellte Tools, um Installationsprogramme für Windows herzustellen, sind z. B. InstallShield, SetupBuilder, Wise, ScriptLogic (vorher MaSaI Solutions), InstallAware, das Multiplattform-Tool InstallBuilder von BitRock (für Open-Source-Programme kostenlos) und OnDemand. Die meisten dieser Tools können sowohl MSI-Pakete als auch reguläre Standalone-Installer in Form einer ausführbaren Datei erzeugen. Für eComStation gibt es das Programm WarpIn für denselben Zweck.

Freie Alternativen sind z. B. NSIS, FWPinstaller, Inno Setup, IzPack und WiX (von Microsoft) für Windows, Checkinstall für Linux.

Viele Programme können auch ohne Installationsprogramm durch einfaches Kopieren der Dateien installiert werden. Voraussetzung hierfür ist, dass weder Registry-Einträge erstellt noch tiefergehende Änderungen am System vorgenommen werden müssen. Außerdem müssen Verknüpfungen oder Einträge im Startmenü manuell erstellt werden.

Bei Installationsprogrammen auf CD-ROM oder DVD für Windows wird oft die Autorun-Funktion verwendet, um sie beim Einlegen automatisch starten zu lassen.

Siehe auch[Bearbeiten]