Demon Hunter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Demon Hunter
Demonhunter-logo.svg
Demon Hunter beim Rock Without Limits in Gomaringen 2010.
Demon Hunter beim Rock Without Limits in Gomaringen 2010.
Allgemeine Informationen
Genre(s) Metalcore, Christlicher Metal
Gründung 2002
Website www.demonhunter.net
Aktuelle Besetzung
Ryan Clark
Patrick Judge
Jon Dunn
Timothy „Yogi“ Watts
Gitarre
Jeremiah Scott
Ehemalige Mitglieder
Gitarre
Kris McCaddon (bis 2004)
Gitarre, Bass
Don Clark (bis 2009)
Gitarre
Ethan Luck (2004–2009)
Gitarre
Ryan Helm

Demon Hunter ist eine christliche Metalcore-Band aus Seattle, Washington in den USA. Auffallend an ihrem Stil ist, dass der harte Death-Metal-Sound immer wieder von melodiösen Momenten unterbrochen wird und sich gutturaler und klarer Gesang abwechseln.

Geschichte[Bearbeiten]

Demon Hunter wurde von den Brüdern Ryan (Gesang, Gitarre, Bass) und Don Clark (Gitarre, Bass) gegründet. Zusammen mit Jesse Sprinkle (Schlagzeug) veröffentlichten sie im Oktober 2002 bei Solid State Records ihr Debüt-Album „Demon Hunter“.

Während ihrer ersten Tour zusammen mit Extol und The Agony Scene nahmen sie Jon Dunn (Bass) in die Band auf und wurden zusätzlich während der Tour von Kris McCaddon (Gitarre) unterstützt.

Am 4. Mai 2004 veröffentlichten sie ihr zweites Album „Summer of Darkness“. Dieses hatte großen Erfolg; u. a. wurde das Musikvideo zu „Not Ready to Die“ auf MTV2 gezeigt und die Single „My Heartstrings Come Undone“ wurde Teil des Resident Evil: Apocalypse-Soundtracks. An diesem Album wirkten vier Gastsänger mit: Mike Williams von The Agony Scene, Howard Jones von Killswitch Engage, Brock Lindow von 36 Crazyfists und Trevor McNevan von Thousand Foot Krutch.

Während der folgenden Tour mit Dead Poetic und Haste the Day vertrat Tim „Yogi“ Watts Jesse Sprinkle am Schlagzeug und ersetzte ihn schließlich 2005 bei den Aufnahmen für „The Triptych“ dauerhaft, weil dieser zu Dead Poetic wechselte. Außerdem wurde Kris McCaddon durch Ethan Luck (The O.C. Supertones, The Dingees) ersetzt. „The Triptych“ konnte noch größeren Erfolg als das Vorgängeralbum verbuchen. Zur ersten Single „Undying“ wurde auch ein Video, in dem Chris Simms (As I Lay Dying, Lamb of God, Zao) Regie führte, veröffentlicht.

Diskografie[Bearbeiten]

Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben[1]
The Triptych
  US 136 29.10.2005 (1 Wo.)
Storm the Gates of Hell
  US 85 24.11.2007 (1 Wo.)
The World Is a Thorn
  US 39 27.03.2010 (2 Wo.)
True Defiance
  US 36 28.04.2012 (2 Wo.)
Extremist
  US 16 05.04.2014 (… Wo.)
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung
  • 2002: Demon Hunter
  • 2004: Summer of Darkness
  • 2005: The Triptych
  • 2007: Storm the Gates of Hell
  • 2008: 45 Days
  • 2009: Live in Nashville
  • 2010: The World Is a Thorn
  • 2012: True Defiance
  • 2012: Death a Destination (Wiederveröffentlichung der ersten drei Alben)
  • 2014: Extremist

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Demon Hunter – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten]

  1. US-Charthistorie