Der Stolz der 3. Kompanie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel Der Stolz der 3. Kompanie
Stolz der dritten Kompanie Logo 001.svg
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 1932
Länge 80 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Fred Sauer
Drehbuch Friedrich Raff
Musik Hans May
Kamera Friedl Behn-Grund
Schnitt Fred Sauer
Besetzung

Der Stolz der 3. Kompanie ist ein 1931 gedrehter Film, in dem Heinz Rühmann die Hauptrolle spielt. Alternativtitel ist Musketier Diestelbeck.

Handlung[Bearbeiten]

Der junge Soldat Diestelbeck erlernt in der Kaserne das Exerzieren. Nebenbei bemüht er sich, wie auch sein Vorgesetzter Feldwebel Krause, um die Hand der Tochter der örtlichen Gaststättenbesitzerin Emma Wacker. Der Drill und das Bemühen um die Geliebte verleiten ihn zu allerlei Streichen und er erlangt Aufmerksamkeit, weil er seine Vorgesetzten gut imitieren und karikieren kann. Daher wird ihm die Leitung einer Theatergruppe anlässlich des Prinzenbesuchs überlassen. Hier spielen ranghöhere Dienstgrade niedere Rollen und umgekehrt. Schließlich besucht der Prinzregent den Ort und findet auch seine Liebe im Ort, die ihm zunächst seinen Status nicht glaubt.

Hintergrund[Bearbeiten]

Die Dreharbeiten fanden zwischen dem 26. Oktober und dem 17. November 1931 statt. Uraufführung war am 4. Januar 1932 im Berliner Tauentzien-Palast. Der Film wurde am 1. August 1935 von der Filmprüfstelle wegen der „für Nationalsozialisten nicht annehmbaren Zeichnung des Militärs“ verboten.[1]

Robert Neppach und Erwin Scharf schufen die Filmbauten.

Kritik[Bearbeiten]

Das Lexikon des Internationalen Films meinte: „Militärschwank, dessen brillante schauspielerische Leistungen die klamottenhafte Handlung in den Hintergrund treten lassen.“[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Der Stolz der 3. Kompanie im Lexikon des Internationalen Films