Der Tiger von Osaka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Der Tiger von Osaka
Originaltitel 0課の女 赤い手錠
Produktionsland Japan
Originalsprache Japanisch
Erscheinungsjahr 1974
Länge 84 Minuten
Altersfreigabe FSK 18
Stab
Regie Yukio Noda
Drehbuch Hirō Matsuda,
Fumio Konami
Musik Shunsuke Kikuchi
Kamera Yoshio Nakajima
Schnitt Osamu Tanaka
Besetzung

Der Tiger von Osaka (jap. 0課の女 赤い手錠(ワッパ), Zero-ka no Onna: Akai Wappa, dt. „die Frau der Abteilung 0: Rote Handschellen“; internationaler Filmtitel: Zero Woman – Red Handcuffs) ist ein japanischer Exploitationfilm der Tōei von Regisseur Yukio Noda aus dem Jahr 1974. Er gehört zu den Pinky-Violence-Filmen, Actionfilmen mit Motiven des japanischen Erotikfilms (Pinku eiga), und basiert auf Motiven des Mangas 0-ka no Onna (0課の女) von Tōru Shinohara und handelt von einer Polizistin, die sich heimlich in eine Kidnapper-Gang eingeschleust, um die entführte Tochter eines aufstrebenden Politikers freizubekommen – mit allen nur erdenklichen Mitteln. Der Manga wurde 1995 als Zero Woman: Keishi-chō 0-ka no Onna und 2007 als Zero Woman R: Keishi-chō 0-ka no Onna/Yokubō no Daishō (Zero WOMAN R 警視庁0課の女/欲望の代償) nochmals verfilmt; zudem existieren noch insgesamt sieben Direct-to-Video-Produktionen des Stoffes – in Japan als Original Video (OV) bezeichnet.

Der kontroverse Film mit exzessiven Gewaltdarstellungen und zahlreichen Vergewaltigungen wurde erstmals am 21. Mai 1974 in Japan veröffentlicht.[1] Die deutsche Leinwandpremiere erfolgte am 3. Februar 1977.[2]

Das Titellied Onna no Tsumeato (女の爪あと, „Kratzspuren einer Frau“) wird von Hauptdarstellerin Miki Sugimoto gesungen.

Handlung[Bearbeiten]

Bandenchef Yoshihide Nakahara (in der Deutschen Fassung „Toky“) entführt gemeinsam mit seiner brutalen Gang die 22-jährige Kyōko Nagumo, Tochter eines einflussreichen Politikers mit Ambitionen auf das Amt des Premierministers. Die Männer gehen dabei äußerst skrupellos vor und töten sogar den anwesenden Liebhaber der Schönheit, einen einfachen Arbeiter. Wenig später vergewaltigen die Ganoven im Beisein des eingetroffenen Aki, Nakaharas jüngeren Bruder, die wehrlose Frau. Nach dem Missbrauch versuchen die Entführer ihr gedemütigtes Opfer an ein Bordell zu verkaufen, als sie von der bizarren Puffmutter über die wahre Identität der Geisel informiert werden. Fortan versuchen die fünf Kriminellen mit der Zuhälterin 30 Millionen Yen Lösegeld vom angesehenen Zengo Nagumo, Kyōkos Vater, zu erpressen.

Der Politiker ist jedoch nicht gewillt sich den Forderungen der Kidnapper zu beugen und formiert daher aus seinen eigenen Leute als auch aus Polizeibeamten ein Todeskommando, um die Verantwortlichen zur Strecke zu bringen. Nagumo ist um Diskretion in dieser Angelegenheit bemüht, da er fürchtet, kurz vor den Wahlen politischen Schaden nehmen zu können. Polizist Kusaka wird somit beauftragt Kyōko zu retten und die Entführung zu vertuschen. Dieser rekrutiert eigens für diese Mission die wegen einer vorsätzlichen Tötung inhaftierte Polizistin Rei, um sie in erpresserischer Absicht zur Kooperation und Mithilfe zu bewegen, was auch gelingt.

Als rotgekleidete Undercover-Agentin unterwandert Rei fortan die kriminelle Gruppierung, um im Geheimen den Aufenthaltsort der Geisel auszukundschaften und die Schuldigen ohne größere Anteilnahme der Öffentlichkeit zu ermorden. Um ihr Ziel zu erreichen, erträgt die willenstarke Polizistin zunächst allerlei Torturen, Erniedrigungen und Vergewaltigungen. Sie sichert sich mit einer stoischen Gelassenheit den Respekt von Nakahara, der sie, trotz Bedenken einiger Bandenmitglieder, schließlich als Neuzugang akzeptiert. In der Folgezeit verfährt Rei jedoch genauso brutal wie ihre Peiniger und tötet ohne größere Bedenken die lesbische Puffmutter. Anschließend macht sie zum Schein gemeinsame Sache mit den Entführern, und ermittelt so den Aufenthaltsort der unter Drogen gesetzten Kyōko. Als jedoch zwei Lösegeldübergaben scheitern – Nagumo ist davon überzeugt, dass im Falle einer Geldübergabe seine Tochter das Zeitliche segnet – und sich die Reihen der Entführer allmählich lichten, bemerken diese, das Rei ein Spitzel der Polizei sein muss. Nakahara wird indes in seinem Handeln immer gewissenloser, er schreckt sogar von einem Brudermord nicht zurück.

Als der Bandenchef mit zwei Gefolgsleuten, der betäubten Kyōko und der entlarvten Rei flüchtet, bemerkt Nagumo, dass diese Angelegenheit nicht mehr länger geheim zu halten ist. Er befiehlt alle Beteiligten, darunter auch seine eigene Tochter, zu liquidieren. Am Ende des Films werden die dezimierten Bandenmitglieder von Kusaka bedrängt. In einem wilden Feuergefecht gelingt es dem wütenden Beamten einiger Gegner auszuschalten. Kusaka selbst wird dabei schwer verletzt. In dieser Phase entledigt sich Rei mit ihren titelgebenden roten Handschellen zunächst Nakahara und später Kusaka. Anschließend rettet und entgiftet die selbstbewusste und kluge Agentin die mit Drogen gefügig gemachte Kyōko, um sie am Ende des Films den Medien zu präsentieren. Dies bedeutet den politischen Tod Zengo Nagumos.

Synchronisation[Bearbeiten]

Synchronregie führte Rainer Brandt.

Rolle Schauspieler deutscher Synchronsprecher
Rei Miki Sugimoto Gisela Fritsch
Yoshihide Eiji Gō Thomas Danneberg
Kusaka Hideo Murota Jürgen Thormann
Zengo Nagumo Tetsuro Tamba Heinz Petruo
Sesum Yōko Mihara Beate Hasenau
Diplomat (Mörder) Ralph Jaser Edgar Ott
Kyōkos Liebhaber Norbert Langer
Nagumos Mitarbeiter Klaus Miedel

Kritiken[Bearbeiten]

Das Lexikon des Internationalen Films schrieb, der Film sei ein „abstoßender, miserabel gestalteter Actionfilm voller sadistischer Szenen, garniert mit obszönem Dialog.“[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. vgl. http://german.imdb.com/title/tt0283693/releaseinfo
  2. a b vgl. Der Tiger von Osaka im Lexikon des Internationalen Films