Deutsch-Französisches Institut

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Für eine Beschreibung des Deutsch-Französischen Instituts in Erlangen siehe Deutsch-Französisches Institut (Erlangen)
Der Hauptsitz des Deutsch-Französischen Instituts in Ludwigsburg

Das Deutsch-Französische Institut (dfi) ist ein Forschungs- und Dokumentationszentrum für das gegenwärtige Frankreich und die deutsch-französischen Beziehungen in Trägerschaft des Auswärtigen Amtes, des Wissenschaftsministeriums Baden-Württemberg und der Stadt Ludwigsburg in Ludwigsburg (Baden-Württemberg).

Geschichte[Bearbeiten]

Das Institut wurde 1948 in Ludwigsburg gegründet mit dem Ziel, „die deutsch-französische Verständigung auf allen Gebieten des geistigen und öffentlichen Lebens zu fördern“ (§ 1 der Satzung). Zu den Gründervätern des Instituts gehörten auf deutscher Seite Carlo Schmid, Theodor Heuss und Fritz Schenk, auf französischer Seite Joseph Rovan und Alfred Grosser. Der erste Direktor des Instituts war, von 1948 bis 1972, Fritz Schenk.

Von 1972 bis 2002 war Robert Picht Direktor des Instituts. Im Jahr 1990 wurde die Frankreich-Bibliothek des dfi in Ludwigsburg eingeweiht. 2002 wurde Frank Baasner Direktor des Instituts. 2004 wurde eine Außenstelle in Paris eröffnet.

Organisation[Bearbeiten]

Das Institut hat die Rechtsform eines eingetragenen Vereins. An seiner Spitze steht ein Präsident. Seit 2005 ist dies der ehemalige baden-württembergische Ministerpräsident Erwin Teufel.

Das dfi hat heute rund 25 Mitarbeiter, darunter fünf wissenschaftliche Mitarbeiter.

Arbeitsschwerpunkte[Bearbeiten]

Das Institut betreibt praxisbezogene Forschung und berät im Bereich der politischen, ökonomischen und sozialen Entwicklungen im gegenwärtigen Frankreich sowie zu Fragen der deutsch-französischen Beziehungen, insbesondere in den Themenfeldern Wirtschaftspolitik, Sozialpolitik, Europapolitik und "interkulturelle Kommunikation". Dies findet überwiegend im Rahmen längerfristiger Projekte statt, etwa durch Veranstaltung von Fachkonferenzen und Seminare, Publikationen oder Hintergrundgespräche mit Medienvertretern. Leitgedanke dabei ist die Vernetzung zwischen Wissenschaft und Praxis. Die Projekte werden ganz oder teilweise aus Drittmitteln finanziert. Geldgeber sind gemeinnützige Stiftungen und Wirtschaftsunternehmen.

Darüber hinaus organisiert das Institut Seminare und Fortbildungsveranstaltungen für Studierende, Beamte und Journalisten aus Frankreich und Deutschland. Die wissenschaftlichen Mitarbeiter des Instituts nehmen Lehraufträge an in- und ausländischen Universitäten wahr.

Zielgruppe der Institutsarbeit sind Entscheidungsträger und Multiplikatoren aus Politik, Wirtschaft, Bildung und Medien, sowie die deutsche und französische Öffentlichkeit.

Frankreich-Bibliothek[Bearbeiten]

Die Frankreich-Bibliothek des Deutsch-Französischen Instituts in Ludwigsburg

Im Jahr 1990 wurde die Frankreich-Bibliothek des dfi gegründet. Sie ist eine öffentlich zugängliche, wissenschaftliche Spezialbibliothek mit den Sammelschwerpunkten Frankreich der Gegenwart und deutsch-französische Beziehungen. Der überwiegend sozialwissenschaftlich-zeitgeschichtlich ausgerichtete Bestand der Bibliothek umfasst etwa 42.000 Bände. Dazu kommt ein seit den 1970er Jahren systematisch gepflegtes Pressearchiv mit etwa 600.000 Artikeln. Seit Sommer 2009 ist das Pressearchiv online.

Das dfi ist, vertreten durch seine Frankreich-Bibliothek, Mitglied im Fachinformationsverbund Internationale Beziehungen und Länderkunde, in dessen Rahmen es sich an der Pflege und dem Betrieb der Datenbasis World Affairs Online (WAO) beteiligt. Der gesamte Literaturbestand (auch Einzelbeiträge aus Zeitschriften und Sammelwerken) der Bibliothek ist in dieser Datenbasis elektronisch erschlossen und über den Online-Katalog der Bibliothek sowie weitere regionale und überregionale Online-Kataloge recherchierbar. Die Frankreich-Bibliothek ist assoziiertes Mitglied im Südwestdeutschen Bibliotheksverbund (SWB). Sie ist Projektpartner der Virtuellen Fachbibliothek Romanischer Kulturkreis (Vifarom).

Um Nachwuchswissenschaftlern aus dem In- und Ausland längere Forschungsaufenthalte in Ludwigsburg zu ermöglichen, bietet das dfi ein Stipendienprogramm an.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

48.8976111111119.1851666666667Koordinaten: 48° 53′ 51″ N, 9° 11′ 7″ O