Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sitz des DVGW in Bonn (2013)

Der Deutsche Verein des Gas- und Wasserfaches e. V. – technisch-wissenschaftlicher Verein (DVGW) ist der Branchenverband der deutschen Gas- und Wasserwirtschaft mit Sitz in Bonn. Der Verein ist in Selbstverwaltung mit technisch-wissenschaftlichen Aufgaben der Brenngas- und Wasserversorgung befasst.

Der DVGW wurde 1859 in Frankfurt a.M. gegründet und hat derzeit 13.541 Mitglieder, darunter 1.903 Versorgungsunternehmen, 1.386 Firmen, 252 Behörden, Institutionen, Organisationen und 10.000 persönliche Mitglieder (Stand: 1. Oktober 2013).[1]

Bis Ende 1995 oblag dem DVGW die nationale Prüfung und Kennzeichnung von Gasgeräten in Deutschland.[2]

Aufgaben[Bearbeiten]

Der Verband in der Rechtsform des eingetragenen Vereins ist unabhängig und als gemeinnützig anerkannt.[3] Seine Hauptaufgabe besteht in der Erstellung des Technischen Regelwerkes, mit dem die Sicherheit und Zuverlässigkeit der Gas- und Wasserversorgung gewährleistet wird.

Die Fachleute der interessierten Kreise erstellen in ehrenamtlicher Zusammenarbeit das DVGW-Regelwerk. Das bedeutet, dass die Technischen Regeln für das Gas- und Wasserfach von der Branche selbst erarbeitet werden können (Technische Selbstverwaltung). Dabei können Anerkannte Regeln der Technik (aaRT) entstehen, auf die häufig in der Gesetzgebung Bezug genommen wird. Die Einhaltung dieser Regeln ist kein Zwang. Sie sind jedoch Maßstab im Schadensfall und ihnen kann in Bezug auf das Haftungsrecht quasi "Gesetzescharakter" zukommen, sofern das zugrundeliegende Gesetz dies vorsieht. Beispielsweise muss dann im Schadensfall nachgewiesen werden, dass mindestens die aaRT eingehalten wurden.

Tätigkeit[Bearbeiten]

Die Tätigkeitsfelder des DVGW sind:

Regelsetzung und Normung[Bearbeiten]

Neben der Erarbeitung des (nationalen) DVGW-Regelwerk arbeitet der DVGW auch an der Erstellung von DIN-, EN- und ISO-Standards mit. Das DVGW-Regelwerk umfasste am 31. Dezember 2011 476 Regeln.[4] Die Geschäftsführung des Normenausschusses Gastechnik (NAGas) im DIN obliegt dem DVGW.

Prüfung und Zertifizierung[Bearbeiten]

Eine weitere Satzungsaufgabe ist die Prüfung und Zertifizierung. 2011 waren über 7.388 Produkte, über 1.478 Unternehmen, 171 Sachverständige, 212 Managementsysteme und 519 Präqualifikationen zertifiziert (Stand: 31. Dezember 2011)[5] Nach europäischen Recht muss es eine organisatorische Trennung geben zwischen Normungsarbeit und Prüfung mit Zertifikatserteilung.[6] Daher wurden die Zertifizierungsaktivitäten des DVGW zum 1. August 2007 in die neu gegründeten DVGW CERT ausgelagert, einer hundertprozentigen Tochtergesellschaft des DVGW.

Forschung und Entwicklung[Bearbeiten]

Die Förderung von Forschungs- und Entwicklungsarbeiten ist ebenfalls in der Satzung des DVGW enthalten. Um dieses satzungsgemäße Ziel zu erreichen werden z. B. einzelne Forschungsprojekte gefördert oder institutionelle Förderungen an die mit dem DVGW kooperierenden Forschungsinstitute vergeben. Die vom DVGW geförderten Institute sind:

Forschungsinstitute Gas/Wasser[7]
DVGW-Technologiezentrum Wasser (TZW), Karlsruhe
DVGW-Forschungsstelle TUHH, Außenstelle des TZW an der Technischen Universität Hamburg-Harburg am Institut für Wasserressourcen und Wasserversorgung
DVGW-Forschungsstelle am Engler-Bunte-Institut (EBI) des KIT - Campus Süd, Karlsruhe
DBI Gas- und Umwelttechnik GmbH DBI GUT, Leipzig
DBI Gastechnologisches Institut gGmbH DBI-GTI, Freiberg

Publikationen, Berufsbildung und Veranstaltungen[Bearbeiten]

Der DVGW veröffentlicht Fachliteratur zu seinem Gebiet und bietet auch Berufsbildung und Weiterbildung an. Hierzu dient u. a. die eigene DVGW-Akademie. Daneben ist der DVGW auch Veranstalter von Kongressen und Fachtagungen. Gelegentlich tritt der DVGW auch als Schirmherr auf wie etwa zur Fachmesse Wasser Berlin International.[8]

Arbeitsblätter[Bearbeiten]

Bekannte DVGW-Arbeitsblätter sind:

  • DIN 1988 - Technische Regeln für Trinkwasser-Installationen (TRWI); Technische Regel des DVGW
  • DIN 2000 - Zentrale Trinkwasserversorgung: Leitsätze für Anforderungen an Trinkwasser - Planung, Bau, Betrieb und Instandhaltung der Versorgungsanlagen; Technische Regel des DVGW
  • G 600Technische Regel für Gasinstallationen (TRGI)
  • G 607 – Flüssiggasanlagen in Fahrzeugen
  • G 685 – Thermische Gasabrechnung
  • G 1000 - Anforderungen an die Qualifikation und die Organisation von Unternehmen für den Betrieb von Anlagen zur leitungsgebundenen Versorgung der Allgemeinheit mit Gas (Gasversorgungsanlagen)
  • GW 301 - Qualifikationskriterien für Rohrleitungsbauunternehmen
  • W 101 - Richtlinien für Trinkwasserschutzgebiete; I. Teil: Schutzgebiete für Grundwasser
  • W 102 - Richtlinien für Trinkwasserschutzgebiete; II. Teil: Schutzgebiete für Talsperren
  • W 400, Teil 1-3 - Technische Regeln Wasserverteilungsanlagen (TRWV)
  • W 405 – Bereitstellung von Löschwasser durch die öffentliche Trinkwasserversorgung
  • W 551 – Trinkwassererwärmungs- und Trinkwasserleitungsanlagen; Technische Maßnahmen zur Verminderung des Legionellenwachstums; Planung, Errichtung, Betrieb und Sanierung von Trinkwasser-Installationen
  • W 553 – Bemessung von Zirkulationssystemen in zentralen Trinkwassererwärmungsanlagen
  • W 1000 - Anforderungen an die Qualifikation und die Organisation von Trinkwasserversorgern.

Literatur[Bearbeiten]

  • DVGW Deutsche Vereinigung des Gas- und Wasserfaches e.V. - Technisch-wissenschaftlicher Verein. In: gas. Magazin für Gaswirtschaft, Gerätehersteller und Fachhandwerk. Jg. 57, Nr. 5, 2006, ISSN 0343-2092, S. 22-24.
  • DVGW (Hrsg.) 100 Jahre Deutscher Verein von Gas- und Wasserfachmännern. Festschrift. Oldenbourg, München, 1959.
  • DVGW (Hrsg.) Jubiläumsfestschrift "150 Jahre DVGW - Elemente die bewegen. Mensch und Technik im Gas- und Wasserfach"; Die Geschichte des DVGW von 1859 bis 2009, inkl. Fotodokumentation, Text von Michael F. Feldkamp/Fotos von Roland Horn; Online-Version der Festschrift

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. [DVGW Mitgliederzeitschrift 10 2013]
  2. Kennzeichnung von Gasgeräten
  3. Satzung 2011, S.4 (PDF; 327 kB)
  4. DVGW-Jahresbericht 2011, S.7 (PDF; 1,8 MB)
  5. DVGW-Jahresbericht 2011, S.7 (PDF; 1,8 MB)
  6. Beschwerde, Zeile „2006, Februar“, abgerufen am 10. Juni 2014
  7. Forschungsstellen des DVGW, abgerufen am 20. Dezember 2012
  8. Broschüre "KNOW H2OW" der Messe Berlin, 2011, S. 5.