Die Serapionsbrüder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Serapionsbrüder ist eine 1819 bis 1821 veröffentlichte Sammlung von Erzählungen und Aufsätzen von E.T.A. Hoffmann. Hoffmann stellte die vier Bände zu großen Teilen aus bereits vorher veröffentlichtem Material zusammen, fügte aber einige neue Erzählungen sowie eine Rahmenhandlung hinzu, in der einige literarisch gebildete Freunde über Probleme der Kunst diskutieren und als fiktive Autoren der Erzählungen auftreten. Vorbild für diesen Freundeskreis waren die Treffen der Serapionsbrüder, eines literarischen Kreises um Hoffmann, dem neben weiteren Schriftstellern auch Adelbert von Chamisso und Friedrich de la Motte Fouqué angehörten. Der Name leitete sich ursprünglich vom Heiligen Serapion her, an dessen Tag – dem 14. November – der Freundeskreis sich zum ersten Mal nach längerer Trennung im Jahr 1818 wieder zusammenfand. Wichtiger als dieser äußere Anlass wird aber das sogenannte serapiontische Prinzip, dem sich die Mitglieder des Kreises verpflichtet fühlen.

Die Gespräche[Bearbeiten]

Vorbilder im realen Leben[Bearbeiten]

Über die tatsächlichen Vorbilder für den Freundeskreis, der die Rahmengespräche der „Serapionsbrüder“ bestreitet, schreibt Hitzig:
„Die Grundpfeiler dieses Vereins bildeten nächst Hoffmann, Contessa, Koreff, ein ausgezeichneter Arzt*) und Hitzig. Ein vortrefflicher ineinandergreifendes Quatuor mochte nicht leicht zu finden sein. Koreff war der einzige Mensch, dem Hoffmann geduldig zuhörte, weil er ihn in der Unterhaltung an sprudelndem lebendigem Witze oft und an Kenntnissen immer überbot, auch dabei gutmütig genug war, ihn reden zu lassen, so oft er wollte; Contessa, selbst wenig redend, horchte auf alles, was die Freunde an Witz ausgehen ließen, mit dem beredtesten Beifallslächeln, das ihm unaufhörlich um die Mundwinkel spielte, von Zeit zu Zeit ein kleines, aber entscheidendes Wörtchen zugebend, und Hitzig, der mit Contessa das Publikum bildete und alle drei übrigen länger und besser als sie sich untereinander kannte, verstand darum die Kunst, Lücken im Gespräch auszufüllen, und wo es matt wurde, es wieder anzuregen, sich willig jedes Anspruchs auf Solopartien begebend.“[1]
An der mit *) bezeichneten Stelle fügt Hitzig die Fußnote ein: „Sprechend sind beide gezeichnet, Serapions-Brüder Band 2. Contessa, als Sylvester S 4., und Koreff, als Vinzenz, S. 6.“

Außer den vier Teilnehmern Hoffmann, Hitzig, Contessa und Koreff werden noch Theodor Gottlieb von Hippel, Friedrich de la Motte Fouqué, Ludwig Robert, Adelbert von Chamisso sowie einige nur sporadische Gäste genannt. In den Rahmengesprächen der „Serapionsbrüder“ treten insgesamt sechs Figuren auf. Ihre Identifikation mit den historischen Teilnehmern des Serapions-Kreises ist zum einen Teil spekulativ, zum anderen Teil hat Hoffmann die realen Figuren nur als Anregung für die literarische Charakterisierung genommen.
Glaubhaft, aber nicht als realitätsnahe Personenzeichnung zu werten sind die Zuschreibungen:

Spekulativ dagegen sind die Zuschreibungen:

Das serapiontische Prinzip[Bearbeiten]

Programmatisch für das serapiontische Prinzip, das „wie Theodor sehr richtig bemerkte, eben nichts weiter heißen wollte, als daß [die Serapionsbrüder] übereingekommen, sich durchaus niemals mit schlechtem Machwerk zu quälen“,[3] ist die Absage an jede Art von Nachahmungspoetik und jeden sogenannten Realismus. Nicht die Außenwelt soll durch die Dichtung abgebildet werden, sondern es gilt, „das Bild, das [dem wahren Künstler] im Innern aufgegangen“, durch „poetische Darstellung ins äußere Leben zu tragen“. Wie Serapion, der als weltfremder Eremit nur seinen Visionen folgte, soll auch der Dichter sich von der Einsamkeit als idealer Sphäre seines schöpferischen Geistes inspirieren lassen. Je mehr ihm die Welt zum bloßen Störfaktor wird, desto autonomer, genialer und serapiontischer sein Werk. Indem die fiktiven Erzähler der Novellensammlung über die serapiontische Qualität ihrer Texte diskutieren, wird die ästhetische Reflexion – ganz im Sinne romantischer Poetologie – selbst zum Bestandteil der Poesie. Verwirrend für die Interpreten E.T.A. Hoffmanns sind dabei die für ihn so charakteristischen visionär-phantastischen Projektionen, mit denen er die künstlerische Innenschau mit der alltäglichen Wirklichkeit verbindet und dabei eine typisch serapiontische Mischung aus Phantasie und Realität schafft, die für den Leser nur noch schwer zu entwirren ist.

Aufbau und Erstdrucke[Bearbeiten]

Wo kein Erstdruck verzeichnet ist, erschienen die entsprechenden Stücke erstmals in den Serapionsbrüdern. Einige Stücke hat Hoffmann ohne eigene Überschrift in die Dialoge eingefügt. Sie werden von heutigen Herausgebern häufig mit den in eckigen Klammern angegebenen Titeln versehen. – Wo kein Gesprächsgegenstand zu den Gesprächen angegeben ist, handelt es sich um kurze Überleitungen.

Zu den einzelnen Erzählungen und Aufsätzen vgl. die jeweiligen Hauptartikel.

Die Serapionsbrüder: Aufbau und Erstdrucke
Titel im Erstdruck Erstdruck Titel in den Serapionsbrüdern Erzähler Hauptsächlicher Gesprächsgegenstand
Erster Band (Februar 1819):
Vorwort
Erster Abschnitt (Cyprian, Lothar, Ottmar, Theodor) [a] [Gespräch] Clubs
[1] Bruchstück aus den Serapionsbrüdern. Der Einsiedler Serapion Der Freimüthige für Deutschland. Zeitblatt für Belehrung und Aufheiterung (Januar 1819) [Der Einsiedler Serapion] Cyprian Das „Serapiontische Prinzip“
[b] [Gespräch]
[2] Ein Brief von Hoffmann an Herrn Baron de la Motte Fouqué Frauentaschenbuch für das Jahr 1818 von de la Motte Fouqué [Rat Krespel] Theodor
[c] [Gespräch]
[3] Die Fermate Frauentaschenbuch für das Jahr 1816 von de la Motte Fouqué Die Fermate Theodor
[d] [Gespräch] Bedingungen guter Operntexte
[4] Der Dichter und der Komponist Allgemeine Musikalische Zeitung (Dezember 1813) Der Dichter und der Komponist Theodor
[e] [Gespräch] (Aufführung einer Komposition Theodors)
Zweiter Abschnitt (Cyprian, Lothar, Ottmar, Theodor) [a] [Gespräch] Schriftstellereitelkeit; Kollektivarbeit
[5] Ein Fragment aus dem Leben dreier Freunde Der Wintergarten (1818) Ein Fragment aus dem Leben dreier Freunde Ottmar
[b] [Gespräch]
[6] Der Artushof Urania. Taschenbuch für Damen auf das Jahr 1817 Der Artushof Cyprian
[c] [Gespräch] Der „Humor bei den Weibern“
[7] Die Bergwerke zu Falun Theodor Theodors Erzählung „Die Bergwerke zu Falun“
[d] [Gespräch]
[8] Nußknacker und Mausekönig Kinder-Mährchen. Von E.W. Contessa […] und E.T.A. Hoffmann. Erstes Bändchen (1816) Nußknacker und Mausekönig Lothar Märchen für Kinder
[e] [Gespräch]
Zweiter Band (Februar 1819):
Dritter Abschnitt (Cyprian, Lothar, Ottmar, Theodor) [a] [Gespräch] Magnetismus
[9] [Magnetismus] Theodor
[b] [Gespräch]
[10] Der Kampf der Sänger Urania. Taschenbuch auf das Jahr 1819 Der Kampf der Sänger Cyprian
[c] [Gespräch] Fortsetzung des Vorigen: Interaktion des „psychischen“ mit dem „physischen Prinzip“
[11] Bruchstück aus dem Zweiten Bande der Serapions-Brüder Der Freimüthige oder Unterhaltungsblatt für gebildete, unbefangene Leser (April 1819) [Eine Spukgeschichte] Cyprian
[d] [Gespräch]
[12] Die Automate Allgemeine Musikalische Zeitung (Februar 1814) Die Automate Theodor Wirkung von Fragmenten
[e] [Gespräch]
[13] Doge und Dogaresse Taschenbuch für das Jahr 1819. Der Liebe und Freundschaft gewidmet Doge und Dogaresse Ottmar
[f] [Gespräch]
Vierter Abschnitt (Cyprian, Lothar, Ottmar, Theodor, Sylvester, Vinzenz) [a] [Gespräch] Gegenüberstellung Vinzenz–Lothar. Charakterbeobachtung und literarische Charakterzeichnung
[14] Rezension von Beethovens C-dur-Messe sowie Alte und neue Kirchenmusik Allgemeine Musikalische Zeitung (Juni 1813 bzw. August/September 1814) [Alte und neue Kirchenmusik] Theodor, Cyprian Kirchenmusik aus Renaissance und Frühbarock vs. neuere Kompositionen; lateinische und deutsche Kirchenmusiktexte
[b] [Gespräch]
[15] Meister Martin der Küfner und seine Gesellen Taschenbuch zum geselligen Vergnügen auf das Jahr 1819 Meister Martin der Küfner und seine Gesellen Sylvester Sylvesters Erzählung „Meister Martin der Küfner und seine Gesellen“
[c] [Gespräch]
[16] Das fremde Kind Kinder-Mährchen. Von E.W. Contessa […] und E.T.A. Hoffmann. Zweites Bändchen (1817) Das fremde Kind Lothar
[d] [Gespräch]
Dritter Band (Oktober 1820):
Fünfter Abschnitt (Lothar, Ottmar, Theodor, später Cyprian) [a] [Gespräch] Gegenüberstellung Lothar–Ottmar; Theodors Krankheit
[17] Aus dem Leben eines bekannten Mannes. Nach einer alten märkischen Chronik Der Freimüthige oder Unterhaltungsblatt für gebildete, unbefangene Leser (Mai 1819) [Nachricht aus dem Leben eines bekannten Mannes] Lothar
[b] [Gespräch] Hexenprozesse; der Teufel als literarische Gestalt
[18] Die Brautwahl. Eine berlinische Geschichte, in der mehrere ganz unwahrscheinliche Abentheuer vorkommen Berlinischer Taschenkalender auf das Schaltjahr 1820 Die Brautwahl. Eine Geschichte in der mehrere ganz unwahrscheinliche Abentheuer vorkommen Lothar
[c] [Gespräch] Alltagsverankerung des Märchens
[19(1)] Der unheimliche Gast Der Erzähler. Eine Unterhaltungsschrift für Gebildete Zweiter Band (1819) Der unheimliche Gast (Anfang) Ottmar
[d] [Gespräch] Cyprians Ankunft
[19(2)] Der unheimliche Gast (Schluss) Ottmar
[e] [Gespräch] Verriss von Ottmars Erzählung; Polemik gegen Kotzebue
Sechster Abschnitt [20] Das Fräulein von Scuderi. Erzählung aus dem Zeitalter Ludwigs des Vierzehnten Taschenbuch für das Jahr 1820. Der Liebe und Freundschaft gewidmet Das Fräulein von Scuderi Sylvester
[21] Spielerglück Urania. Taschenbuch auf das Jahr 1820 Spielerglück Theodor
[22] Der Baron von B. Allgemeine Musikalische Zeitung (März 1819, anonym erschienen) [Der Baron von B.] Cyprian
Vierter Band (Ostern 1821):
Siebenter Abschnitt (Cyprian, Lothar, Ottmar, Theodor, Sylvester, Vinzenz) [a] [Gespräch] Die Kunst des Gesprächs
[23] Signor Formica. Eine Novelle Taschenbuch zum geselligen Vergnügen auf das Jahr 1820 Signor Formica Ottmar
[b] [Gespräch] Lustspieldichtung; Zacharias Werner
[24] Erscheinungen Gaben der Milde. Zweites Bändchen (1817) Erscheinungen Cyprian
[c] [Gespräch] (Auto-)biographischer Hintergrund von Cyprians Erzählung; Improvisation einer Opernszene
Achter Abschnitt (Cyprian, Lothar, Ottmar, Theodor, Sylvester, Vinzenz) [a] [Gespräch]
[25] Der Zusammenhang der Dinge Wiener Zeitschrift für Kunst, Litteratur, Theater und Mode. (Februar/März 1820) Der Zusammenhang der Dinge Sylvester
[b] [Gespräch] Neuere englische Literatur: Scott, Byron; Vampirismus
[26] [Vampirismus] Cyprian
[c] [Gespräch]
[27] An die Herausgeber des Freimüthigen für Deutschland Der Freimüthige für Deutschland. Zeitblatt für Belehrung und Aufklärung (März 1819) [Die ästhetische Teegesellschaft] Ottmar
[d] [Gespräch]
[28] Die Königsbraut. Ein nach der Natur entworfenes Märchen Vinzenz
[e] [Gespräch]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Julius Eduard Hitzig: Aus Hoffmann's Leben und Nachlass. Zweiter Theil Berlin 1823, S. 131
  2. Wolfgang Held hat in seinem Nachwort zur Neuausgabe von Hitzigs Hoffmann-Biografie das Verhältnis Hitzigs und der Figur Ottmar zu charakterisieren versucht. Siehe Julius Eduard Hitzig: E.T.A. Hoffmanns Leben und Nachlass. Mit Anmerkungen zum Text und einem Nachwort von Wolfgang Held. Insel, Frankfurt (Main) 1986, S. 478 f.
  3. E.T.A. Hoffmann, Die Serapions-Brüder, Artemis & Winkler (1973), ISBN 978-3-538-05449-3, S. 56.

Weblinks[Bearbeiten]