Das öde Haus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Ausgaben;Sekundärliteratur

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Das öde Haus ist eine Novelle von E. T. A. Hoffmann, die erstmals 1817 erschien.

Inhalt[Bearbeiten]

In dem Buch geht es um ein Haus in einer Residenzstadt, deren Name nicht genannt wird. Sie heißt lediglich „…n“ (Berlin oder Dresden). Der Erzähler Theodor berichtet über ein Erlebnis, das während seines Aufenthalts in der unbekannten Stadt geschah. Als er durch die Hauptstraße spazierte, fiel ihm ein altes, nur notdürftig unterhaltenes Haus auf, das zwischen zwei der für die Stadt typischen prächtigen Gebäude stand. Zuerst überlegte der Erzähler, wie es nur möglich sei, dass ein so bescheidenes Gebäude noch nicht abgerissen worden war, später jedoch erzählte ihm ein Bekannter namens Graf P., dass es sich bei diesem Haus um die Wirtschaftsräume der benachbarten Konditorei handle. Theodor wird immer neugieriger und beschließt, den Bäckereibesitzer genauer darüber zu befragen. Dieser berichtet ihm, dass das fragliche Gebäude leider nicht zu seinem Besitz zähle, obwohl er mehrfach versucht habe, es zu erwerben, da er den Platz gut gebrauchen könnte. Weiter erfährt Theodor, dass es in diesem „öden Haus“ angeblich spukt. Besonders in der Weihnachtszeit und in nächtlicher Stille sollen schauerliche Laute ertönen. Der Bäckereibesitzer berichtet außerdem, dass dieses Haus einer Gräfin von S. gehört.

Entgegen der Meinung Theodors, dass diese Behausung leerstehend sei, erfährt er, dass es doch einen Bewohner gibt, nämlich einen alten Hausmeister. An einem andern Tag bemerkt Theodor eine weibliche Hand in einem der oberen Fenster. Fasziniert von diesen Anblick beobachtet er das Haus von nun an täglich. Später jedoch berichtet ihm ein alter Mann, dass dieses Wesen, das Theodor zu sehen glaubt, bloß ein Gemälde sei, das der Hauswart nur kurz auf das Fensterbrett stellt, um es abzustauben. Kurz darauf fühlt sich der Erzähler von der mysteriösen Frau am Fenster verfolgt: Er sieht das Mädchen in seinen Träumen und auch wenn er in einen Taschenspiegel blickt. Daraufhin entschließt er sich, einen Psychiater aufzusuchen. Schließlich erzählt der Arzt Theodor, dass ein gewisser Graf von S. sich in die Gräfin Angelika Z. verliebt hatte, später aber dessen jüngere Schwester Gabriele geheiratet habe. Infolgedessen wurde Angelika verrückt. Deswegen kaufte ihr Vater das „öde Haus“ und ließ Angelika und seinen eigenen Kammerdiener als Hausmeister darin wohnen. Mit Gewalt versuchte der Hauswart Angelikas Ausbrüche des Wahnsinns zu bändigen, doch es gelang ihm nicht. Graf von S., der angeblich eine Reise nach Pisa machte, zieht bei Angelika ein, während sein Kind mit Gabriele geraubt wird.

Interpretation[Bearbeiten]

Die Geschichte ist an vielen Stellen verwirrend. Oft weiß man nicht, wer gerade spricht bzw. erzählt. Der Haupterzähler, Theodor, ist eine sehr eigenartige Gestalt. Anscheinend ist er nicht im Stande, zwischen einer Frau bzw. dem Gemälde einer Frau zu unterscheiden. Nachdem er beschließt, die Gestalt im Fenster genau zu beobachten, fühlt er sich verfolgt und muss später von einem Psychiater behandelt werden. Der Name der Stadt, in der die Geschichte spielt, wird nie erwähnt. Sie heißt lediglich „…n“. Außerdem wird der Name der Familie des Grafen nicht erwähnt. Ein eher heruntergekommenes Haus zwischen zwei schönen Häusern findet sich in vielen Städten. Trotzdem erkennt man, wenn man mit den Werken und dem Leben Hoffmanns und den örtlichen Gegebenheiten vertraut ist, dass es um die Straße Unter den Linden in Berlin geht. So ist unter anderem auch von einem „…ger Tor“ die Rede. Gemäß einer Anmerkung von Günter de Bruyn in dem Band E. T. A. Hoffmann - Gespenster in der Friedrichstadt Morgenbuchverlag 1996, handelte es sich bei dem Gebäude tatsächlich um das Haus Unter den Linden No. 9 (alte Zählung), welches 1824 abgerissen wurde. Heute steht dort die Botschaft Russlands.

Bis zum Schluss wird nicht klar, ob der Erzähler eine Frau oder nur ein Gemälde mit dem Motiv einer weiblichen Gestalt in diesem Haus durch das Fenster gesehen und um diese Gegebenheit eine Phantasiegeschichte gebildet hat.

Literatur[Bearbeiten]

  • E. T. A. Hoffmann: Nachtstücke, Der Sandmann / Das öde Haus. Hamburger-Lesehefte-Verlag, Husum 2010, ISBN 978-3-87291-173-5 (Hamburger Lesehefte 174).

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikisource: Das öde Haus – Quellen und Volltexte