Die wunderbare Welt der Sachiko Hanai

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Die wunderbare Welt der Sachiko Hanai
Originaltitel Hatsujō Katei Kyōshi: Sensei no Aijiru
Produktionsland Japan
Erscheinungsjahr 2003
Länge 90 Minuten
Altersfreigabe FSK 18
Stab
Regie Mitsuru Meike
Drehbuch Takao Nakano
Produktion Makahito Kinugawa,
Kazuo Morita,
Kyōichi Masuko
Musik Kishioka Taro
Schnitt Naoki Kaneko
Besetzung

Die wunderbare Welt der Sachiko Hanai (jap. 発情家庭教師 先生の愛汁, Hatsujō katei kyōshi: Sensei no aijiru, dt. „Geschlechtstrieb-Privatlehrer: Lehrers Liebessaft“), auch unter dem internationalen Verleihtitel The Glamorous Life of Sachiko Hanai bekannt, ist ein japanischer Spielfilm aus dem Jahr 2003. Der Film, der mit Stilmitteln des Pinkmovie arbeitet, entstand unter der Regie Mitsuru Meikes nach einem Drehbuch Takao Nakanos. Die Satire verbindet Kritik an der US-amerikanischen Außenpolitik und andere gesellschaftskritische Inhalte mit pornographischen Elementen.

Handlung[Bearbeiten]

Die Prostituierte Sachiko Hanai arbeitet für einen Imekura, einen Sexrollenspielclub. Während sie in einer Bar auf eine Kollegin wartet, wird sie Zeugin eines geheimen Treffens, bei dem eine Kopie des Fingers von US-Präsident George W. Bush ausgetauscht werden soll. Einer der beiden Geschäftspartner erschießt wegen eines Missverständnisses den anderen. Im folgenden Chaos gelangt der Finger in Sachikos Handtasche und der Verbrecher schießt auch ihr in den Kopf. Sie überlebt den Schuss und beginnt, eine ungeahnte Intelligenz zu entwickeln. Gleichzeitig stellen sich jedoch auch erhebliche Wahrnehmungs- und Erinnerungsstörungen ein.

Sie beginnt zunächst eine Affäre mit einem Professor, begibt sich aber nach dessen Tod zusammen mit ihrem Attentäter auf die Suche nach dem Schlüssel zur absoluten Macht. In einer Höhle finden sie ein Steuergerät für alle amerikanischen Interkontinentalraketen, die sie schließlich mit Hilfe des Fingers startet und so die nukleare Zerstörung auslöst.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Der Film kam am 14. Oktober 2003 unter dem Titel Hanai Sachiko no Karei na Shōgai (花井さちこの華麗な生涯, dt. „Sachiko Hanais prächtiges Leben“) in die japanischen Kinos. Da sich der Film in Japan zu einem Erfolg entwickelte, erlaubten die Produzenten dem Regisseur Mitsuru Meike, den Film um eine halbe Stunde[1] Laufzeit zu erweitern. Am 26. November 2005 startete eine längere Fassung unter dem Titel Hatsujō Katei Kyōshi: Sensei no Aijiru in den Kinos Japans. Diese wurde als Grundlage für den weltweiten Vertrieb des Films genommen. Die wunderbare Welt der Sachiko Hanai war auf mehreren internationalen Filmfestivals zu sehen, lief im Fernsehen einiger Länder und hatte am 13. April 2007 einen begrenzten Kinostart in den Vereinigten Staaten.

Rezeption[Bearbeiten]

Anlässlich des US-amerikanischen Kinostarts schrieb man in The New York Times, der Film sei „ein Durcheinander einer Softcore-Politiksatire, eines Hardcore-Erzählenden-Unsinns, lebhaften Sexismuses, schrottigen Bildern und Groschen-haften Surrealismuses.“ Obwohl der Film ursprünglich als Softporno erschien, entwickelte er sich zu etwas „Ambitionierterem, irgendwie“.[2]

In Variety meinte man: „Wenn empörende Konzepte Alles wären, wäre dieser neueste Anreiz in der oft exzentrischen Geschichte des japanischen 'Pinkfilms' […] genial. Aber die verrückten Ideen in Takao Nakanos Drehbuch unterhalten lediglich ruckartig unter Mitsuru Meikes anödender Regie.“[3]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Aaron Hillis: The Glamorous Life of Sachiko Hanai, Village Voice, 10. April 2007
  2. Manohla Dargis: From Call Girl to Kant Girl in a Flash of White Panties, The New York Times, 13. April 2007
  3. Dennis Harvey: The Glamorous Life of Sachiko Hanai, Variety, 9. Mai 2006