Diego el Cigala

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diego el Cigala

Diego Ramón Jiménez Salazar (* 27. Dezember 1968 in Madrid), auch bekannt als El Cigala (was so viel wie Kaiserhummer bedeutet) ist ein berühmter Roma-Flamenco-Sänger. Der Künstlername „El Cigala“ wurde ihm vom Gitarrentrio der Brüder Losada gegeben (nicht, wie oft zu lesen, von Camarón de la Isla).[1][2]

Eines seiner bekanntesten Alben ist Lágrimas negras aus dem Jahr 2003, das in einer Zusammenarbeit mit dem damals 85-jährigen kubanischen Pianisten Bebo Valdés entstand. Die Verbindung von kubanischen Rhythmen und Flamenco-Gesang machte diese Aufnahmen international erfolgreich.

El Cigala begann als Straßenmusiker, sang in peñas (Flamenco-Klubs) und tablaos (Restaurants) und arbeitete als Begleitmusiker für Flamenco-Tänzer wie z. B. Mario Maya, Faíco, Farruco, El Güito, Manuela Carrasco, Cristóbal Reyes, Carmen Cortés, Joaquín Cortés.

Diskografie[Bearbeiten]

  • 1998, Undebel
  • 2000, Entre vareta y canasta
  • 2001, Corren tiempos de alegría
  • 2002, Directo en el Teatro Real
  • 2003, Lágrimas Negras
  • 2005, Picasso en mis ojos
  • 2008, Dos lágrimas
  • 2010, Cigala & Tango
  • 2013, Romance de la luna tucumana
  • 2014, Vuelve el Flamenco

Quellen[Bearbeiten]

  1. «Lo que yo hago no es fusión, prefiero llamarlo sonido del alma», La Voz de Galicia, 29. Oktober 2008.
  2. La pasión de El Cigala, Clarin.com, 21. März 2004.

Weblinks[Bearbeiten]