Dieter-Lebrecht Koch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieter-Lebrecht Koch (2014)

Dieter-Lebrecht Koch (* 7. Januar 1953 in Weißenfels) ist ein deutscher Politiker und seit 1994 Thüringer Europaabgeordneter (CDU, Europäischen Volkspartei).

Leben und Ausbildung[Bearbeiten]

Nach dem Abitur 1971 an der EOS in Weißenfels studierte Dieter-L. Koch von 1971 bis 1975 an der Hochschule für Architektur und Bauwesen (HAB) in Weimar. Nach dem Studienabschluss arbeitete er als Entwurfsbearbeiter in einem Konstruktions- und Architekturbüro der chemischen Industrie. Ende 1976 kehrte er als wissenschaftlicher Assistent an die HAB Weimar (heute Bauhaus-Universität Weimar) zurück, wo er bis 1990 als Wissenschaftler und Lehrkraft tätig war. Im Jahr 1985 promovierte er zum Dr.-Ing. über das Thema „Industriegebiete: Gemeinsame, koordinierte Nutzung bestimmter Betriebsteile durch mehrere Firmen“.

Er lebt mit seiner Familie in Weimar-Taubach.

Politik[Bearbeiten]

Politischer Werdegang[Bearbeiten]

Im Jahr 1985 entschied sich Koch Mitglied der CDU zu werden. Er leitete einen vom Kreisvorstand berufenen Arbeitskreis für Bau und Verkehrsinfrastruktur. Sein erstes Mandat für ein Parlament erhielt er für die einzig frei gewählte Volkskammer der DDR 1990. Nach der Wiedervereinigung wurde Koch Mitglied des Deutschen Bundestages. Die Berufung zum Referatsleiter in der Thüringischen Landesvertretung beim Bund erfolgte 1991. Seine politische Karriere in der EU begann er als Beobachter im Europäischen Parlament (von 1991 bis 1994). Bis heute ist die CDU/CSU-Gruppe der EVP-Fraktion sein politisches Zuhause. 1994 gewann er das Mandat als Mitglied des Europäischen Parlaments (4. Wahlperiode). 1999, 2004 und 2009 fand seine Wiederwahl in die 5., 6. und 7. Wahlperiode statt.

Tätigkeitsbereiche und Ausschüsse[Bearbeiten]

Koch engagiert sich unter anderem als:

  • Vizepräsident im Ausschuss für Verkehr und Fremdenverkehr (TRAN)
  • stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Beschäftigung und soziale Angelegenheiten (EMPL)
  • Koordinator für die Belange von Menschen mit Behinderung und ältere Menschen
  • Vizepräsident der interfraktionellen Parlamentariergruppe "Menschen mit Behinderung" (Disability Intergroup)
  • Mitglied der Delegation für die Beziehungen zu Japan
  • stellvertretendes Mitglied der Delegation für die Beziehungen zur Koreanischen Halbinsel
  • Vorstandsmitglied der CDU/CSU-Gruppe im Europaparlament
  • Vize-Präsident im Europäischen Verkehrssicherheitsrat (ETSC) (Ehrenamt)
  • Mitbegründer des Parlamentskreises Mittelstand Brüssel (PKM)

Arbeitsschwerpunkte und Initiativen[Bearbeiten]

Kochs spezifisches Engagement bezieht sich vorrangig auf das Grundrecht zur Mobilität für alle - mit dem Schwerpunkt Sicherheit - sowie auf die besonderen Belange der Jüngeren und der Älteren sowie derjenigen Menschen, die mit einer Behinderung leben.

In der Disability Intergroup des Europaparlaments setzt er sich für die Berücksichtigung der Rechte von Menschen mit Behinderungen und deren Bedürfnisse in den Gesetzgebungsprozessen ein. Hierbei strebt Dr. Koch an: grundsätzliche Nichtdiskriminierung und Gleichberechtigung, vor allem auch gleichberechtigter Zugang zu allen Lebenssituationen, z.B. Beschäftigung, Sport, Kultur und Bildung. Dies will er unter anderem durch eine barrierefreie Infrastruktur erreichen.

Die Verbesserung der Verkehrssicherheit auf europäischen Straßen und die Reduzierung der Unfallopfer sind weitere wichtige Ziele, die Koch mit seiner Arbeit erreichen will. In dieser Hinsicht hat der Europaabgeordnete ein langfristiges Strategiepapier entwickelt, dass der EU-Kommission, dem Europaparlament, den Mitgliedstaaten und den Regionen als Leitfaden zur Erarbeitung von Strategien zur Verbesserung der Straßenverkehrssicherheit dient. Ihm verdanken wir unter anderem auch die verpflichtende Ausstattung von LKW und Bussen mit Fahrerassistenz-systemen, wie z.B. dem Abstandshaltetempomaten, einem Notbremssystem und einem Spurhalteassistenten, den Hauptkomponenten zur Verhütung schwerster LKW-Unfälle.

Eine Technologie, die Koch besonders fördert, ist eCall, der Leben rettende elektronische Notruf. Dieses System sendet unmittelbar nach einem schweren Unfall eines Fahrzeuges automatisch einen Notruf an die Einsatzzentrale. Dadurch verkürzen sich die Reaktionszeiten bis zum Eintreffen professioneller medizinischer Hilfe wesentlich. Das rettet jährlich tausende Menschenleben! Das eCall-System stellt hierbei ein schlafendes System (Datenschutz) dar, welches verpflichtend in jedes Automobil eingebaut werden soll aber nur im Falle eines schweren Unfalls "erwacht" um einmalig einen minimalen Datensatz zur Lokalisierung abschickt. Will der Kunde zusätzliche Dienstleistungen von privaten Anbietern in Anspruch nehmen, so bestimmt er ausdrücklich durch Vertragsabschluss, wer Zugang zu seinen Daten hat.

Koch war Initiator des Projektes DocStop, einer Initiative zur medizinischen Unterwegsversorgung von Berufskraftfahrern in Europa. Er war über fünf Jahre Vorsitzender des Vereins.

Weitere Themen, die er unterstützt und voranbringt sind: die Festschreibung erweiterter Passagierrechte, die Reduzierung der maximal zulässigen Flug- und Flugbereitschaftszeiten und die Einführung der EU-weit geltenden Notrufnummer 112.

Ehrenämter, Netzwerke, Verwurzelung (Auszug)[Bearbeiten]

Ausgewählte Ehrenämter und Netzwerke von Dr. Koch sind:

in CDU-Gremien

  • CDU/CSU im Europäischen Parlament, Vorstand
  • Parlamentskreis Mittelstand Brüssel, PKM
  • Bundesfachausschuss Verkehr, Logistik, Infrastruktur
  • Mittelstandsvereinigung, MIT
  • Christlich-Demokratische Arbeitnehmer, CDA
  • Seniorenunion, SU

in sozialen Einrichtungen

  • Kuratorium Trägerwerk Soziale Dienste, TWSD
  • Weißer Ring e.V.
  • Förderverein Thüringer Tafeln
  • Förderverein Thüringer Kinderzeitung
  • Förderstiftung Landenberger-Förderzentrum
  • LEADER Regionalmanagement Mittelthüringen

in Fachgremien

  • Europäischer Verkehrssicherheitsrat, ETSC, Vorstand
  • RationalisierungsKuratorium der Deutschen Wirtschaft, RKW
  • Architektenkammer
  • Bundesverband mittelständische Wirtschaft, BVMW
  • Mittelstandsverband Apolda
  • Arbeitskreis Biologische Vielfalt, Umwelt, Verkehr, Vorsitz
  • Arbeitskreis Menschen mit Behinderung, Vorstand

in Netzwerken

  • Europäische Bewegung Thüringen EBT, Vorsitz
  • IG Thüringer Kinder- und Jugendtourismus, Vorstand
  • Bundesverband Bürger Europas e. V., Vorstand
  • Europaunion Thüringen
  • Zukunftsregion Vierländer
  • Deutsches Jugendherbergswerk DJH
  • Logistiknetzwerk Thüringen
  • Heimatbund Thüringen
  • Bund der Vertriebenen, BdV, Weimar

in sonstigen Gremien

  • Ehemaliger Mitglieder der CDU/DA Fraktion der VK, Vorstand
  • Goethegesellschaft, Weimar
  • Trabi-Team-Thüringen
  • Deutsch-Japanische Gesellschaft Weimar
  • diverse Freundeskreise und Fördervereinsmitgliedschaften bleiben unerwähnt

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1999 Auszeichnung mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande durch den Bundespräsidenten
  • 2007 Auszeichnung mit dem „Amtsmanager“ durch die Wirtschaftskammer Österreich
  • 2008 Auszeichnung mit dem „Goldenen Dieselring“ durch den Verband der Motorjournalisten (VdM) für die Verbesserung der Verkehrssicherheit
  • 2012 Auszeichnung mit der Goldenen Ehrennadel durch den Landesverband der Transportunternehmer Thüringen
  • 2012 Auszeichnung mit der Silbernen Ehrennadel des Bundes der Vertriebenen Thüringen

Weblinks[Bearbeiten]