Dionysios von Alexandria (Geograph)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
So etwa stellte sich Dionysios die Welt vor.

Dionysios von Alexandria (auch Dionysios Periegetes) war ein aus Alexandria stammender griechischer Geograph des 2. Jahrhunderts n. Chr. Seine Herkunft ist nicht bekannt, möglicherweise Alexandria. Er ist der Verfasser der um 124 erschienenen Periegesis tes oikumenes (Περιήγεσις τής οἰκουμένης), einer Beschreibung der damals bekannten Welt in 1186 Hexametern.

Sein durch Reinheit und Eleganz der Sprache sich auszeichnendes Werk wurde von Avienus im 4. Jahrhundert n. Chr. für sein Werk Descriptio orbis terrae als Grundlage verwendet und von Priscian in lateinische Hexameter übersetzt. Eustathios von Thessalonike verfasste einen Kommentar. Bis ins Mittelalter blieb das Werk ein geschätztes und häufig kommentiertes Lehrbuch.

Lebensdaten und Identität des Verfassers waren lange Zeit Gegenstand von Unsicherheit und Diskussion. Jacob Burckhardt identifizierte Dionysios (wohl fälschlich) mit dem Verfasser der Bassarika, einem Epos über die Taten des Dionysos.[1] Aufgrund eines Eintrages in Suda wurde Dionysios auch mit Dionysios von Byzanz identifiziert. Gottfried Bernhardy nahm an, dass er am Ende des 3. oder zu Beginn des 4. Jahrhunderts schrieb.[2]

Durch neuere Studien von Ulrich Bernays kann die Herkunft aus Alexandria und der Zeitpunkt der Entstehung um 124 als gesichert gelten. Zwei Akrosticha nennen Namen des Dichters und Heimat (Vers 109–134), sowie Zeitpunkt der Entstehung („als Hadrian in Samothrake eponymer König war“, Vers 513–532).

Ausgaben und Übersetzungen[Bearbeiten]

  • Orbis descriptio. Jakob von Breda, Deventer um 1497. (Digitalisat)
  • Gottfried Bernhardy (Hrsg.): Geographici Graeci minores … 1. Dionysius Periēgētes Graece et Latine cum vetustis commentariis et interpretationibus ex recensione et cum annotatione Godofredi Bernhardy. Leipzig 1828. Nachdruck: 2 Bände, Olms, Hildesheim 1974, ISBN 3-487-04910-4 (Band 1) und ISBN 3-487-04911-2 (Band 2)
  • Karl Müller (Hrsg.): Geographici Graeci minores e codicibus recognovit prolegominis annotatione instruxit tabulis aeri incisis illustravit Carolus Mullerus … 2. Orbus descriptio … Bibliotheca scriptorum Graecorum Band 26. Didot, Paris 1861.
  • Dionysios von Alexandria: Das Lied von der Welt. Griechisch und Deutsch. Herausgegeben von Kai Brodersen. Olms, Hildesheim 1994, ISBN 3-487-09893-8
  • Ceporinus, Jacobus [Hrsg.], Linacre, Thomas [Übers.]: Dionysiu Oikomenes Periēgēsis. - Basileae : Johann Bebel, 1523. Digitalisierte Ausgabe der Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf
  • Christian Jacob: Le Description de la terre habitée de Denys d'Alexandrie ou la leçon de géographie. Albin Michel, Paris 1990, ISBN 2-226-03958-9 (französische Übersetzung mit Einleitung)

Literatur[Bearbeiten]

  • Ulrich Bernays: Studien zu Dionysius Periegetes. Winter, Heidelberg 1905 (Dissertation, Universität München, 1905).
  • Hans Gärtner: Dionysios 30. In: Der Kleine Pauly (KlP). Band 2, Stuttgart 1967, Sp. 73 f.
  • Ekaterina Ilyushechkina: Studien zu Dionysios von Alexandria. Dissertation, Universität Groningen, 2010 (Volltext).
  • Didier Marcotte: La Periegesi di Dionigi tra Bisanzio e l’Italia nel sec. XII. In: Quaderni di storia. Jg. 35, Nr. 69 (2009), S. 89-104.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jacob Burckhardt: Gesammelte Werke. WBG, Darmstadt 1955ff., Band 7, S. 116
  2. Unter anderem weist Bernhardy auf eine Erwähnung der Hunnen in Vers 730 hin.