Diplomatisches Protokoll

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Diplomatische Protokoll besteht aus Vorschriften, die den Ablauf von Staatsbesuchen aber auch die Kleiderordnung, Sitzordnung usw. beschreiben.

In der Diplomatie unterliegen zwischenstaatliche Abläufe verschiedenen Regeln, die dem Zweck dienen, Streitigkeiten zu vermeiden und eine angenehme Atmosphäre für politische Verhandlungen zu schaffen. So mancher diplomatischer Zwischenfall war schon ein (womöglich willkommener) Anlass für eine militärische Auseinandersetzung.

Die Kanzleien und Ämter der Staatsoberhäupter und Regierungschefs sowie die Außenministerien der meisten Länder haben eigene Protokollabteilungen, die sich ausschließlich mit dem diplomatischen Protokoll und der protokollarischen Rangordnung (Vortritt oder Präzedenz) befassen.

Auch die Staatskanzleien der deutschen Bundesländer unterhalten Protokollabteilungen.

Weblinks[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]