Dong (Sprache)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dong

Gesprochen in

China
Sprecher 2,4 Mio.
Linguistische
Klassifikation
Sprachcodes
ISO 639-1:

-

ISO 639-2:

tai (sonstige Kam-Tai-Sprachen)

ISO 639-3:

doc (Nördliche Dong), kmc (Südliche Dong)

Dong (Eigenbezeichnung: leec Gaeml) ist die Muttersprache der gleichnamigen Dong - eine indigene Volksgruppe Chinas. Sie gehört zur Familie der Tai-Kadai-Sprachen und ist entfernt mit den Sprachen Zhuang und Thai verwandt. Als komplexe Tonsprache verfügt sie über 13 verschiedene Töne. Niedergeschrieben wird die Sprache meist mit chinesischen Schriftzeichen. Eine 1958 entwickelte, auf dem lateinischen Alphabet basierende Dong-Schrift konnte sich kaum durchsetzen. Die Sprache ist stellenweise bedroht, da die jüngere Generation meist nur noch Chinesisch spricht. Lediglich in abgelegenen Gebieten wachsen die Kinder noch mit Dong als Muttersprache auf.

Ethnologue unterscheidet zwei Dong-Dialekte als eigene Sprachen mit den Codes doc und kmc.[1]

Phonologie und Rechtschreibung[Bearbeiten]

Anlaute[Bearbeiten]

Dong hat 32 mögliche Silbenanlaute, von denen sieben (ʧ-, ʧʰ-, ʃ-, ɻ-, f-, ʦ- und ʦʰ-) nur in Fremdwörtern aus dem Chinesischen vorkommen.

IPA Gaeml IPA Gaeml IPA Gaeml IPA Gaeml IPA Gaeml
p b t d ʨ j k g ʧ zh
p t ʨʰ q k ʧʰ ch
m m n n ny ŋ ng ʃ sh
w w l l ɕ x h h ɻ r
p bi s s j y gu f f
pʰʲ pi li kʷʰ ku ʦ z
ŋʷ ngu ʦʰ c

Auslaute[Bearbeiten]

Dong hat 64 mögliche Silbenauslaute, von denen 14 nur in chinesischen Fremdwörtern vorkommen und in der folgenden Tabelle nicht aufgeführt sind.

IPA Gaeml IPA Gaeml IPA Gaeml IPA Gaeml IPA Gaeml IPA Gaeml IPA Gaeml
a a ə e e ee i i o o u u/uu
ai əɪ ei oi ui
ao eeu iu ou
am am ɐm aem əm em em eem im im om om um um
an an ɐn aen ən en en eem in in on on un un
ang ɐŋ aeng əŋ eng eeng ing ong ung
ap ab ɐp ab əp eb ep eb ip ib op ob up ub
at ad ɐt ad ət ad et ed it id ot od
ak ag ɐk ag ək eg ek eg ik ig ok og uk ug

Der Lautwert des Vokals in den Auslauten, die -ab, -ad und -ag geschrieben werden, ist [ɐ] in Silben mit den Tönen -l, -p und -c (s. u.), in Silben mit den Tönen -s, -t und -x hingegen [a]. Der Lautwert des Vokals in den Auslauten, die -eb, -ed und -eg geschrieben werden, ist [ə] in Silben mit den Tönen -l, -p und -c, in Silben in den Tönen -s, -t und -x [e].

Töne[Bearbeiten]

Dong ist eine Tonsprache. Offene Silben kommen in neun verschiedenen Tönen vor, geschlossene Silben in sechs, so dass manche Sprachwissenschaftler 13 verschiedene Töne unterscheiden. In der offiziellen Rechtschreibung werden die Töne durch Buchstaben bezeichnet, die der Silbe nachgestellt werden.

Verlauf 55 35 11 323 13 31 53 453 33
Gaeml -l -p -c -s -t -x -v -k -h
Beispiel mit offener Silbe bal pap bac bas qat miax bav pak bah
Bedeutung Fisch grau Harke Tante leicht Messer Blatt kaputt machen Spreu
Beispiel mit geschlossener Silbe bedl sedp medc bads pads bagx
Bedeutung Ente sieben Ameise Dose? Blut weiß

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Ethnologue: Language Family Trees – Tai-Kadai, Kam-Tai, Kam-Sui

Literatur[Bearbeiten]

  • Ōu Hēngyuán 欧亨元: Cic deenx Gaeml Gax / Dòng-Hàn cídiǎn 侗汉词典 (Dong-chinesisches Wörterbuch; Běijīng 北京, Mínzú chūbǎnshè 民族出版社 2004), ISBN 7-105-06287-8.

Siehe auch[Bearbeiten]