Doug Supernaw

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Doug Supernaw (* 26. September 1960 als Douglas Anderson Supernaw in Houston, Texas) ist ein US-amerikanischer Country-Sänger, der zu den Neuen Traditionalisten gezählt wird.

Anfänge[Bearbeiten]

Dougs Mutter, eine Bergmannstochter, begeisterte sich für Country-Musik, während sein Vater, ein in der Erdölindustrie beschäftigter Wissenschaftler, Klassische Musik bevorzugte. Doug selbst war von Kindheit an ein leidenschaftlicher Sportler. Seine Leistungen als Golfspieler waren so beachtlich, dass er dafür ein College-Stipendium erhielt. Seine zweite Leidenschaft war das Songschreiben, mit dem er ebenfalls sehr früh begann.

Er brach sein Studium nach kurzer Zeit ab und schloss sich 1979 einer Band als Leadsänger an. Danach arbeitete er zwei Jahre auf einer Bohrinsel. Von 1984 an besuchte er regelmäßig Nashville, um sich in der Hoffnung auf eine Karriere in der Szene umzuschauen. Einige Male stand er kurz vor einem Schallplattenvertrag oder einer Anstellung in einem Musikverlag. Schließlich zog er sich 1989 endgültig nach Houston zurück, um in seiner Heimat weiterhin anspruchsvolle Country-Musik zu spielen.

Karriere[Bearbeiten]

1992 erhielt er vom Nashviller BNA Label, das einige seiner Demo-Bänder erhalten hatte, einen Schallplattenvertrag. Noch im gleichen Jahr wurde die Single Honky Tonk Fool produziert und ein Jahr später das Album Red And Rio Grande. Aus dem Album, das ein Jahr später vergoldet wurde, wurden zwei erfolgreiche Singles ausgekoppelt: Reno erreichte 1993 Platz Vier der Country-Charts und I Don't Call Him Daddy wurde zu seinem ersten Nummer-1-Hit.

Bevor er seine Karriere fortsetzen konnte, wurde er von einer kuriosen Serie von Unfällen heimgesucht. Zunächst brach er sich beim Surfen einen Halswirbel. Kaum genesen überlebte er mit Glück einen schweren Autounfall. Zu guter Letzt zog er sich eine lebensbedrohliche Lebensmittelvergiftung zu. 1995 wechselte er zum Giant-Label, wo er sich mit der Single Not Enough Hours In The Night auf Platz Drei platzieren konnte. Im gleichen Jahr wurde das Album You Still Got Me veröffentlicht.

Diskografie[Bearbeiten]

  • 1993 - Red And Rio Grande (BNA)
  • 1994 - Deep Thoughts From A Shallow Mind
  • 1995 - You Still Got Me (Giant)
  • 1999 - Fadin' Renegade (Giant)

Weblinks[Bearbeiten]