Dracula (Frank Wildhorn)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Musicaldaten
Originaltitel: Dracula
Originalsprache: Englisch
Musik: Frank Wildhorn
Buch: Christopher Hampton, Don Black
Literarische Vorlage: Dracula von Bram Stoker
Uraufführung: 13. Okt. 2001
Ort der Uraufführung: La Jolla Playhouse, San Diego (USA)
Spieldauer: ca. 2,5 Stunden
Ort und Zeit der Handlung: Ende d. 19. Jh, Karpaten
London
Rollen/Personen
  • Dracula
  • Mina Murray
  • Lucy Westenra
  • Jonathan Harker
  • Prof. Abraham van Helsing
  • Renfield
  • Arthur Holmwood
  • Dr. Jack Seward
  • Quincey Morris
  • Vampirinnen

Dracula ist ein Musical nach dem Roman Dracula von Bram Stoker des amerikanischen Komponisten Frank Wildhorn (Jekyll & Hyde, The Scarlet Pimpernel, Der Graf von Monte Christo).

Geschichte[Bearbeiten]

Das Libretto stammt von Christopher Hampton und Don Black. Die Uraufführung fand am 13. Oktober 2001 im La Jolla Playhouse in San Diego, Kalifornien statt. Danach wurde es ab 30. Juli 2004 im Belasco Theatre, New York gespielt. Diese Produktion lief bis zum 2. Januar 2005. Die Regie führte Des McAnuff.

Die deutschsprachige Erstaufführung fand am 23. April 2005 im Theater St. Gallen (Schweiz) statt. Die deutschen Texte stammen von Roman Hinze. Die Regie hatte Matthias Davids.

Die österreichische Erstaufführung fand am 9. August 2007 beim 1. Grazer Musicalfestival statt. Als Aufführungsort diente die Kasemattenbühne auf dem Grazer Schloßberg, wiederum mit Thomas Borchert in der Titelrolle. Die Inszenierung von Andreas Gergen und Orchestrierung von Koen Schoots entstand in enger Zusammenarbeit mit dem ebenfalls beim Festival anwesenden Frank Wildhorn, welcher für Kröger/van Helsing ein zusätzliches Lied komponierte.

Handlung[Bearbeiten]

Die Handlung hält sich relativ eng an den Briefroman von Bram Stoker.

Jonathan Harker, ein junger Anwalt aus England, besucht Graf Dracula in den Karpaten, um mit ihm den Verkauf eines Anwesens in London abzuschließen. Durch einen Zufall erblickt der Graf ein Bild von Mina Murray, der Verlobten Jonathans. Dies scheint Seltsames zu bewirken. Der Aufenthalt auf dem abgelegenen Schloss gestaltet sich unheimlich. Harker gelingt - von seinem Gastgeber gebissen und sehr geschwächt - die Flucht nach Budapest. Mina, die sofort zu ihm eilt, gibt ihm das Jawort, während in London Minas Freundin Lucy und Arthur vor den Traualtar treten.

Dracula hat inzwischen London erreicht und treibt dort sein Unwesen. Er nimmt mit Renfield, einem seiner Wegbereiter, Kontakt auf und verheißt ihm ewiges Leben als Lohn. Sein erstes Opfer ist Lucy. Jede Hilfe kommt für die junge Frau zu spät. Selbst der zu Hilfe gerufene erfahrene Vampirjäger Abraham Van Helsing kann nichts mehr für sie tun. Lucy, inzwischen ein Geschöpf der Nacht, wird in ihrer eigenen Gruft von Van Helsing, Arthur und zwei von Lucys ehemaligen Verehrern, Quincey und Jack, gestellt und getötet.

Mina fühlt sich von Dracula magisch angezogen. Hin und her gerissen zwischen Furcht und Liebe lädt sie ihn schließlich zu sich ein. Dracula tauscht mit ihr Blut aus und bereitet ihr so den Weg, die seine zu werden. Vor den Nachstellungen der Vampirjäger muss er aber schließlich aus London in seine Heimat fliehen. Seine Feinde verfolgen ihn mit Mina, die mit ihm in eine telepathische Verbindung treten kann, bis in die Karpaten.

Im Schloss des Grafen kommt es zum endgültigen Kampf. Während die Vampirjäger mit einer ganzen Vampirarmee kämpfen, erklärt sich Mina bereit, ihrem geliebten Dracula in die Dunkelheit zu folgen. Doch Dracula erkennt, dass dies nicht ihr gemeinsamer Weg sein dürfe. Er bittet Mina, ihn zu erlösen. Tränenüberströmt gewährt sie ihm diesen letzten Liebesbeweis.[1]

Hintergrund[Bearbeiten]

Wildhorn zeigte sich mit der Broadwayfassung nur wenig zufrieden, auch weil die Produzenten vier Songs (darunter einige seiner Lieblingssongs) aus der Show strichen. Deshalb hat Wildhorn sie auf einem Konzept-Album veröffentlicht. Einige Änderungen konnte Wildhorn für die deutschsprachige Erstaufführung in St. Gallen vornehmen. So wurden zum Beispiel sechs Songs neu in das Stück aufgenommen[2]. Im Ganzen blieb das Musical auf dem Broadway eher wenig beachtet. Auch im deutschen Sprachraum ist es weniger bekannt als beispielsweise Jekyll & Hyde. Einen gewissen Bekanntheitsgrad (vor allem bei Fans) erreichte jedoch der Song Nosferatu, der im ersten Akt von Van Helsing gesungen wird und durch Chris Murray auf einer Solo-CD interpretiert wurde. Eine deutschsprachige Cast-CD des Musicals der Inszenierung des 1. Grazer Musicalfestivals 2007 erschien im Juni 2008.

Besetzung und Leitungsteam der deutschsprachigen Erstaufführung[Bearbeiten]

In deutscher Sprache wurde das Stück in St. Gallen erstaufgeführt.

  • Regie: Matthias Davids
  • Musikalische Leitung: Koen Schoots
  • Bühne: Mathias Fischer-Dieskau
  • Kostüme: Noelle Blancpain
  • Choreographie: Kurt Schrepfer
  • Lichtdesign: Fabrice Kebour

Besetzung und Leitungsteam in Graz[Bearbeiten]

  • Dracula: Thomas Borchert
  • Mina: Lyn Liechty
  • Lucy: Caroline Vasicek
  • Jonathan Harker: Jesper Tydén
  • Prof. Abraham van Helsing: Uwe Kröger
  • Renfield: Eric Minsk
  • Arthur Holmwood: Lucius Wolter
  • Dr. Jack Seward: Rory Six
  • Quincey Morris: Robert D. Marx
  • Vampirinnen: Marion Furtner, Stefanie Tydén, Vicky van Zijl
  • Ensemble: Lisa Antoni, Oliver Frischknecht, Titus Hoffmann, Martin Markert, Susanne Seimel, Rita Sereinig
  • Regie: Andreas Gergen
  • Musikalische Leitung: Koen Schoots
  • Bühne: Sam Madwar
  • Lichtdesign: Michael Grundner
  • Kostüme: Hanna Wartenegg

Besetzung und Leitungsteam weiterer deutscher Aufführungen[Bearbeiten]

Die Erstaufführung in Deutschland erfolgte am 11. November 2011 in Münster. Weitere davon unabhängige Produktionen fanden am 18. November in Trier, ab 31. Dezember 2012 in Pforzheim und ab 27. Juni 2013 in Röttingen statt.

Münster[Bearbeiten]

  • Dracula: Christian Hentschel
  • Mina Murray: Julia Hansen
  • Lucy Westenra: Sarah Blauwitz
  • Jonathan Harker: Adalbert Sznapka
  • Prof. Abraham van Helsing: Steffen Keul
  • Renfield: Carsten Jaehner
  • Arthur Holmwood: Stephan Gröger
  • Dr. Jack Seward: Chris Lammert
  • Quincey Morris: Frank Kasuch
  • Vampirinnen: Andrea Herrmann, Canan Toksoy, Johanna Patschke, Lisa Wehn, Melanie Wittke, Sonja Grevenbrock, Sophie Artmann
  • Ensemble: Alexander Rauschenberg, Andreas Strothmann, Anja Stephan, Anke Gronenschild, Anna Boehmer, Ariane Bauer, Britta Bündgens, Cerstin Lennartz, Christiane Reckert, Constanze Winkler, Dana Winkler, Dirk Rathoff, Henrike Schelling, Ilka Bosse-Stender, Julia Schmidt, Jutta Lahrmann, Katinka Teckhaus, Marenka Sedlaczek, Markus Schrick, Petra Steeger, Wiebke Julius, Wolfgang Ense
  • Regie: Ingo Budweg
  • Musikalische Leitung: Ingo Budweg
  • Bühne: Andreas Strothmann, Rainer Budweg, Stephan Gröger
  • Kostüme: Canan Toksoy
  • Choreographie: Johanna Patschke
  • Requisite: Petra Steeger
  • Maske: Dana Winkler
  • Lichtdesign: Georg Weigang, Holger Blumberg
  • Sounddesign: Thorsten Brinkman

Trier[Bearbeiten]

  • Dracula: Michael Thinnes
  • Mina Murray: Kerstin Bauer
  • Lucy Westenra: Anne Blum
  • Jonathan Harker: Mario Stammel
  • Prof. Abraham van Helsing: Markus Mitschke
  • Renfield/ Arthur Holmwood: Thomas Kuhnen
  • Dr. Jack Seward: Philipp Rhein
  • Quincey Morris: Christopher Olk
  • Vampirinnen: Tina Veit, Carmen Blum, Grit Carroll, Christine Orth
  • weitere Rollen: Horst Ternes, Willi Wonnebeck

Pforzheim[Bearbeiten]

  • Dracula: Chris Murray
  • Mina Murray: Femke Soetenga
  • Lucy Westenra: Yvonne Luithlen
  • Jonathan Harker: Thomas Christ
  • Prof. Abraham van Helsing: Jon Goldsworthy
  • Renfield: Benjamin Savoie
  • Arthur Holmwood: Steffen Fichtner
  • Dr. Jack Seward: Klaus Geber
  • Quincey Morris: Ingo Wagner
  • Vampirinnen: Chiharu Takahashi, Manuela Wagner, Gitte Pleyer, Franziska Hornyai, Laura Wick, Aline Münz
  • Musikalische Leitung: Tobias Leppert

Röttingen[Bearbeiten]

  • Dracula: Rob Fowler
  • Mina Murray: Caroline Frank
  • Lucy Westenra: Kathleen Bauer
  • Jonathan Harker: Andreas Bieber
  • Prof. Abraham van Helsing: Dennis Kozeluh
  • Renfield: Gernot Kranner (alt. Daniel Ogris)
  • Arthur Holmwood: Daniel Ogris
  • Dr. Jack Seward: Norbert Holoubek
  • Quincey Morris: Anton Graner
  • Vampirinnen: Katharina Lochmann, Tina Schöltzke, Elena Dediu
  • Roseanne: Katharina Lochmann
  • Ensemble: Manuela Hauck, Anja Höfling, Friederike Knauth, Lea Melber, Nicole Rießmann-Balling, Brigitte Schmitt, Lea Umscheid, Ulrike Ziegler
  • Inszenierung: Sascha Oliver Bauer
  • Musikalische Leitung: Walter Lochmann
  • Choreographie: Kathleen Bauer

Flensburg[Bearbeiten]

  • Graf Dracula: Ansgar Hüning
  • Professor van Helsing: Kai-Moritz von Blanckenburg
  • Jonathan Harker: Joa Helgesson/ Marco Vassalli
  • Mina Murray: Camilla Lehmeier
  • Lord Arthur Holmwood: Jorge Alberto Martinez Mendoza
  • Lucy Westenra: Brigitte Bayer
  • Dr. Jack Seward: Jin-Hak Mok
  • Quincey Morris: Markus Wessiack
  • Renfield: Nicholas Shannon
  • Erste Vampirin: Sünne Ohlen
  • Zweite Vampirin: Polina Ivanova
  • Dritte Vampirin: Oxana Sevostianova
  • Musikalische Leitung: Stefan Diederich
  • Inszenierung: Markus Hertel
  • Ausstattung: Erwin Bode
  • Choreographie: Miguel Cartagena
  • Choreinstudierung: Bernd Stepputtis

Die Lieder[Bearbeiten]

Akt 1[Bearbeiten]

  • Prolog - Jonathan
  • Einsamer Mann - Dracula
  • Whitby Bay - Mina & Jonathan
  • Für immer jung - Vampirellas
  • Blut - Dracula
  • Das Lied vom Meister - Renfield & Dr. Jack Seward
  • Wie wählt man aus - Lucy, Mina & Ensemble
  • Nebel und Nacht - Lucy
  • Nebel und Nacht Reprise - Dracula
  • Ein perfektes Leben - Dracula, Mina & Jonathan
  • Hochzeiten - Ensemble
  • Die Einladung - Lucy
  • Nosferatu - Van Helsing
  • Die Beerdigung - Ensemble
  • Ein Leben mehr - Lucy & Dracula

Akt 2[Bearbeiten]

  • Untote - Van Helsing & Ensemble
  • Lass mich dich nicht lieben - Mina
  • Das Lied vom Meister - Reprise - Renfield, Dracula & Ensemble
  • Wär ich der Wind - Mina
  • Die Verführung - Mina & Dracula
  • Zu Ende - Dracula & Van Helsing (hinzugefügt bei der Grazer Produktion)
  • Du hast mein Wort - Jonathan
  • Eh du verloren bist - Van Helsing, Jack, Arthur, Quincey & Ensemble
  • Die Flamme für die Freiheit - Jonathan
  • Die Zugsequenz - Mina, Dracula & Van Helsing
  • Je länger ich lebe - Dracula
  • Endlich - Mina & Dracula
  • Finale - Mina & Dracula

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.freewebs.com/draculascript/
  2. Jones, Kenneth.„Wildhorn's Dracula Musical Makes European Premiere, With New Songs“playbill.com, May 9, 2005