Christopher Hampton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Christopher James Hampton, CBE, FRSL, (* 26. Januar 1946 auf Ilha do Faial, Portugal) ist ein britischer Dramatiker, Drehbuchautor und Regisseur.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Christopher Hampton begann im Jahre 1966 ein Studium der deutschen und französischen Sprache am New College in Oxford. Nach dem Ende des Studiums wurde Hampton im Bereich des Theaters tätig und verfasste mehrere Stücke.

Im Jahr 1973 gab er sein Debüt als Drehbuchautor für den Film Ein Puppenheim, welcher auf einer Broadway-Inszenierung beruht. 1979 wirkte er als Autor an dem Film Geschichten aus dem Wienerwald mit, der auf dem gleichnamigen Theaterstück von Ödön von Horváth basiert.

In den 1980er Jahren war er sowohl für das Fernsehen wie auch das Kino aktiv; dies setzte sich auch zu Beginn der 1990er Jahre fort. Sein Drehbuch zu dem Filmdrama Gefährliche Liebschaften bedeutete für Hampton den Durchbruch; 1989 erhielt er für diese Arbeit den Oscar und den Writers Guild of America Award.

Sein Debüt als Regisseur gab er 1995 mit dem Film Carrington, zu dem er auch das Drehbuch verfasste. Ein Jahr später entstand mit Der Geheimagent unter seiner Regie eine Neuinterpretation des gleichnamigen Stoffes von Joseph Conrad, der bereits von Alfred Hitchcock 1936 unter dem Titel Sabotage verfilmt worden war. In den folgenden Jahren war er dann ausschließlich als Drehbuchautor für verschiedene Kinofilme tätig, erst 2003 entstand sein dritter Film als Regisseur.

Sein Drehbuch für die Literaturverfilmung Abbitte brachte ihm eine Oscar-Nominierung ein und er wurde mit dem Satellite Award ausgezeichnet. Im Jahr 1999 wurde er von der britischen Königin zum Commander of the Order of the British Empire ernannt.

Christopher Hampton ist seit 1971 verheiratet und Vater von zwei Kindern.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Als Regisseur[Bearbeiten]

  • 1995: Carrington
  • 1996: Der Geheimagent (The Secret Agent)
  • 2003: Verschleppt (Imagining Argentina)

Als Drehbuchautor[Bearbeiten]

Als Theaterautor[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Fritz Walden„Die Wilden“ im Sonderabonnement des Volkstheaters „Konfrontationen“: Soziale Anklage mit Umbaufolklore. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 29. September 1974, S. 6.