Dragoljub Ćirić

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Dragoljub Čirić)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dragoljub Ćirić, 1968

Dragoljub Ćirić (* 12. November 1935 in Novi Sad; † 16. August 2014[1]) war ein serbischer Schachgroßmeister.

Leben[Bearbeiten]

Ćirić wuchs in Čačak auf und erreichte schon als Schüler Meisterstärke. Er erhielt den nationalen Meistertitel nach dem Turnier von Sarajevo 1958, den Titel Internationaler Meister 1961 und den Großmeistertitel in Sotschi 1965.[2] Gesundheitliche Probleme zwangen ihn oft zu längeren Turnierpausen. Ćirić nahm mit der jugoslawischen Mannschaft an den Schacholympiaden 1966 und 1968 teil. Er gewann 1966 als zweiter Reservespieler alle acht Partien und erreichte 1968 mit der Mannschaft den zweiten Platz.[3] Bei den Mannschaftseuropameisterschaften 1961 und 1965 erreichte er den zweiten Platz, 1961 erzielte er außerdem gemeinsam mit Efim Geller das beste Einzelergebnis am siebten Brett.[4] Seine letzte Elo-Zahl betrug 2269, seine beste Elo-Zahl von 2490 hatte er im Juli 1971.[5] Seine beste historische Elo-Zahl vor Einführung der Elo-Zahl lag bei 2640, berechnet für den Juli 1968.[6]

Der Belgrader Schachverband und der Schachklub Radnichki gaben am 17. August 2014 den Tod Ćirićs bekannt.[7]

Turnierergebnisse[Bearbeiten]

  • 1965 Tschigorin Memorial: 3. Platz
  • 1966 Sarajewo: 1. Platz (geteilt mit Michail Tal)
  • 1967 Hoogovens Bewerwijk: 3. Platz
  • 1968 Sarajewo: 1. Platz (geteilt mit Anatoli Lein)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nachruf auf chessdom.com vom 18. August 2014 (englisch)
  2. Willy Iclicki: FIDE Golden book 1924-2002. Euroadria, Slovenia, 2002, S. 75
  3. Dragoljub Ćirićs Ergebnisse bei Schacholympiaden auf olimpbase.org (englisch)
  4. Dragoljub Ćirićs Ergebnisse bei Mannschaftseuropameisterschaften auf olimpbase.org (englisch)
  5. Dragoljub Ćirić Elo-Entwicklung bei olimpbase.org (englisch)
  6. Dragoljub Ćirić historische Elo-Zahl bei chessmetrics.com (englisch)
  7. Nachruf auf beochess.rs in Serbisch. 17. August 2014, abgerufen am 23. August 2014